1. Landtiere.de
  2. Bienen

Schlaraffenland für Bienen: So viele Millionen sollen jetzt in den Artenschutz fließen

Erstellt:

Von: Nina Marie Jarosch

Mit dem „Bayerischen Streuobstpakt“ soll die Artenvielfalt erhalten und der Lebensraum von Bienen, Fledermäusen und seltenen Vogelarten gesichert werden.

München – Es geht voran mit dem Schutz der Artenvielfalt. Dank des Volksbegehrens „Artenschutz – ‚Rettet die Bienen‘“ ist der ökologische Wert von Streuobstwiesen wieder mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung, aber auch der Politik in Bayern gerückt. 2019 hat sich die Initiative den Schutz bestehender Streuobstbäume zu einem ihrer Ziele gemacht. Doch direkt nach dem Volksbegehren sah’s zunächst nicht gut aus für das Vorhaben.

Eine herbstliche Streuobstwiese bei Tagesanbruch im Nebel (Symbolbild)
Streuobstwiesen sind Lebensräume für vielerlei Insekten, Fledermäuse und seltene Vogelarten. (Symbolbild) © Bernd Schmidt/Imago

Schlaraffenland für Bienen: So viele Millionen sollen jetzt in den Artenschutz fließen

Durch eine neue Verordnung hatte die Bayerische Staatsregierung den Schutz bestehender Streuobstbäume erst mal herabgesetzt. Dadurch drohte der Verlust bestehender Obstbaumwiesen. Dagegen haben der bayerische Naturschutzverband LBV und der BUND Naturschutz Klage eingereicht – mit Erfolg. Nun haben die bayerische Staatsregierung und mehrere Verbände aus Naturschutz, Landwirtschaft und Wirtschaft den „Bayerischen Streuobstpakt“ unterzeichnet. Dieser sichert ab sofort den Lebensraum von Bienen, Insekten, Fledermäusen und seltenen Vogelarten, wie zum Beispiel Wiedehopf und Wendehals.

Schlaraffenland für Bienen: Eine Million neue Streuobstbäume bis zum Jahr 2035

Mit dem „Bayerischen Streuobstpakt“ sollen nicht nur bestehende Streuobstwiesen erhalten werden. Bis zum Jahr 2035 sollen insgesamt 600 Millionen Euro in die Pflanzung und Pflege von zusätzlich einer Million Streuobstbäume investiert werden. Finanziert wird das Projekt zur Hälfte aus Mitteln des Freistaats, zur Hälfte aus Bundes- und Europamitteln. Norbert Schäffer vom LBV äußert sich dazu auf der eigenen Homepage: „Mit den Zielen des Paktes ist die Zukunft der bayerischen Streuobstbäume gesichert. Damit wurde die Grundlage gelegt, den großen Schatz der Artenvielfalt, den der Lebensraum Streuobstwiese beherbergt, zu bewahren und zu fördern.“ Wie Sie in ihrem Garten ein Paradies für Bienen und Insekten anlegen, lesen Sie hier.* *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant