1. Landtiere.de
  2. Hühner

Hühner im Sommer: Gefrorene Früchte helfen bei Hitze-Stress

Erstellt:

Von: Anna Katharina Küsters

Hitzewellen im Sommer machen nicht nur Menschen, sondern auch Hühnern zu schaffen. Mit ein paar Tricks helfen Sie den Tieren an heißen Tagen.

Temperaturen um die 30 Grad Celsius sind hierzulande im Sommer keine Seltenheit mehr. Was für Menschen schon unangenehm und teils sogar gefährlich sein kann, ist auch für Tiere eine große Herausforderung. So leiden beispielsweise auch Hühner unter anhaltender Hitze, was die Tiere nicht nur schwächt, sondern sie stresst und lebensbedrohlich werden kann. Halten Sie im Garten eigene Hühner, müssen Sie den Hitzestress in heißen Perioden für die Tiere unbedingt senken.

Hühner mit Hitzestress: Gefrorene Früchte sorgen für Abkühlung

Zu sehen sind zwei Hühner, die sich am Rand eines Weges im Dickicht einer Hecke verstecken.
Hühner brauchen an heißen Tagen einen schattigen Rückzugsort. © Kasper Nymann/Imago

Im Gegensatz zu Menschen sind Hühner nicht in der Lage zu schwitzen. Das heißt, sie haben weniger Spielraum, ihre Körpertemperatur zu regulieren. Stattdessen nutzen die Tiere ihre Zunge und Schleimhäute, um sich etwas abzukühlen. Ähnlich wie Hunde kommt es deswegen im Sommer vor, dass Hühner hecheln. Ein weiterer Schachzug gegen die Hitze ist das Abspreizen der Flügel: Damit lassen die Hühner mehr Luft unter ihr Federkleid und können gleichzeitig Körperwärme an die Umgebung abgeben.

Doch all das funktioniert nur bis zu einem bestimmten Punkt. Stehen die Hühner bei hohen Temperaturen den ganzen Tag in der Sonne und haben kein schattiges Rückzugsplätzchen, dann geht es den Tieren sehr bald schlecht. Deswegen müssen Besitzer und Besitzerinnen aktiv werden und den Tieren die heißen Tage erleichtern.

Hühner mit Hitzestress: So kühlen Sie die Tiere ab

Um den Tieren den Hitzestress etwas zu nehmen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Besonders effektiv sind folgende:

Das Schattenangebot hat denselben Hintergrund wie bei Menschen: Ständig der prallen Sonne ausgesetzt zu sein, ist auf Dauer nicht erträglich und schädlich. Besitzerinnen und Besitzer müssen schauen, dass es eine größere schattige Fläche auf dem Hühnerauslauf gibt. Im Gehege wie auch im Stall müssen die Tiere außerdem rund um die Uhr Zugriff auf Trinkwasser haben. Regelmäßiges Nachfüllen und Reinigen der Trinkschalen gehört im Sommer also zum Pflichtprogramm.

Hühner mit Hitzestress: Kühler Stall und cooles Frühstück

Bevor sich der Stall richtig aufheizt, lohnt es sich, ihn vor der Hitze zu schützen und abzudecken. So behält der Stall eine angenehme Temperatur und entwickelt sich nicht zum Backofen. Effektiv ist es, Sand als Streu im Stall auszubreiten, das kühlt die Temperaturen herunter. Auch abgedeckte Fenster und verteilte Kühlakkus helfen dabei, die Hitze erträglicher zu machen.

Mit einem Staub- oder Schlammbad machen Sie den Hühnern ein großes Geschenk. Am besten gießen Sie morgens das schattig liegende Staubbad und lassen die Hühner walten: Sie graben sich im Laufe des Tages in den kühleren Boden ein und entfliehen so der Hitze. Es lohnt außerdem, das Futter der Hühner zu Beginn des Tages mit Wasser zu begießen. So enthält es mehr Feuchtigkeit und ist kühler.

Und als Highlight am Morgen lassen sich den Hühnern dann noch in Eiswürfel eingepackte Früchte servieren. Die Hühner picken auf dem Eis rum, um an die Früchte zu gelangen und kühlen sich damit zeitgleich etwas ab. Mit diesem coolen Frühstück schenken Sie den Tieren gleich einen angenehmen Start in den Tag.

Auch interessant