1. Landtiere.de
  2. Hühner

Milben bei Hühnern: Welche Arten es gibt und was jetzt zu tun ist

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Haushuhn sitzt im Sand in einem Freigehege. (Symbolbild)
Hühner befreien ihr Gefieder mit einem Sandbad von Milben und Parasiten. (Symbolbild) © Kickner/Imago

Milben sind winzige Parasiten, die sich auf bestimmte Tierarten spezialisieren. Auch Vögel – und damit Hühner – können von ihnen befallen werden.

München – Dass Hausstaubmilben die Lebensqualität von Menschen indirekt mindern, ist durch Studien belegt. Die winzigen Spinnentiere ernähren sich in diesem Fall von Hautschuppen, ihr Kot löst Allergien aus, obwohl sie mit dem Menschen nicht unmittelbar in Kontakt kommen. Ganz anders sieht es bei Milben aus, die tierische Wirte wie Hühner befallen. Sie saugen Blut und nisten sich in der Haut ein.

Hühner-Milben: Die wichtigsten Arten und ihre Gefahr erkennen

Um der Gefahr, die Milben für Hühner darstellen, begegnen zu können, müssen Hühnerhalter die wichtigsten Arten der Parasiten kennen. Zeigen sich Symptome wie Unruhe, häufiges Kratzen, zerzaustes Gefieder oder geschwollene Beine, sind dies Anzeichen für Milben. Welche Parasiten die Tiere befallen haben, ist für die spätere Behandlung und Bekämpfung wichtig. Die häufigsten Milben-Arten sind die folgenden:

Hühner-Milben: Symptome deuten und die Bekämpfung aufnehmen

Während manche Milben, wie die Kalkbeinmilbe, rasch durch auffallende Symptome am Vogel erkennbar sind, ist die Rote Vogelmilbe bei Tag kaum anzutreffen. Der auf den ersten Blick parasitenfreie Hühnerstall verzögert die effektive Bekämpfung. Auf den zweiten Blick können die blutsaugenden Milben jedoch diagnostiziert werden – vor allem durch winzige Flecken auf den Eiern, die durch zerquetschte Spinnentiere entstehen. Findige Halter kommen der Milbe auch durch Klebeband-Fallen auf die Spur.

Wickelt man doppelseitiges Klebeband um Teile der Sitzstangen, die von den Hühnern nicht genutzt werden, etwa an den Seiten, finden sich am Morgen Hunderte von Milben, die während der Nacht in die Falle gegangen sind. Nun kann man daran gehen, den Parasiten zu Leibe zu rücken.

Hühner-Milben: So schnell wie möglich mit Bekämpfung beginnen

Als Hühnerhalter sollte man so schnell wie möglich mit der Bekämpfung beginnen. Glücklicherweise ist dies heutzutage auf verschiedenen Wegen möglich. Einfach und effektiv ist das Auftragen von Spot-ons, wie sie auch für Haustiere wie Hunde und Katzen erhältlich sind. Die Tropfen werden in das Gefieder im Nacken gegeben und halten die Milben effektiv fern.

Die Kalkbeinmilbe kann mit warmen Bädern der Beine und dem Auftragen von Vaseline oder anderen Fetten erstickt werden. Wichtig ist, dass die Fettschicht auch zwischen den Zehen aufgebracht wird. Anschließend werden die Beine mit einem Verband umwickelt, der vier Tage am Platz bleibt. Anschließend können die abgestorbenen Hautschichten samt der toten Milben entfernt werden. Bei stärkerem Befall sollte man jedoch zu Krätze-Präparaten speziell für Vögel greifen. Sehr wirksam ist zudem das Besprühen mit Kieselgur oder Siliziumdioxid – das für die Hühner unschädliche Kieselalgen-Pulver erstickt die Milben.

Auch interessant