Unmenschliche Tat

Hund in Altkleider-Container entsorgt – und zum Sterben zurückgelassen

  • schließen

Kurz vor Weihnachten wird ein Hund in einem Altkleider-Container entsorgt und dort zum Sterben zurückgelassen. Doch er hat einen Schutzengel.

Bonn – Am Tag vor Heiligabend hören zwei Passanten ein leises Winseln und komische Geräusche aus einem Altkleider-Container in Bonn Plittersdorf. Zum Glück überlegen die beiden nicht lange und rufen sowohl die Polizei als auch die Feuerwehr zur Hilfe – und das wirklich in letzter Sekunde.

Hund in Altkleider-Container entsorgt – und zum Sterben zurückgelassen

Die gerufene Feuerwehr bricht die Altkleider-Entsorgungsbox mit einem Spezialwerkzeug auf und ist schockiert: Jemand hat einen Hund in Stofffetzen gewickelt, ihn in eine Plastiktüte gesteckt und das hilflose Tier einfach in dem Container entsorgt – und offenbar vorsätzlich zum Sterben zurückgelassen. Ohne fremde Hilfe wäre der kleine Papillon-Mischlingsrüde zwischen den Kleidungsstücken wahrscheinlich schon sehr bald qualvoll verdurstet oder erstickt.

Ein kleiner Hund wird kurz vor Weihnachten einfach wie Müll in einem Container entsorgt.

Hund in Altkleider-Container entsorgt – von Rettern ins Tierheim gebracht

Die Retter bringen den ungechippten und völlig verängstigten Hund in das Tierheim Bonn, wo das Team einfach nur fassungslos und wütend über so eine unmenschliche Tat ist. Der Papillon-Mischlingsrüde wird dort sofort von einem Tierarzt untersucht, der zum Glück keine Verletzungen feststellen kann. Und dennoch ist „Twix“, wie das Tierheim den Fundhund tauft, gerade noch einmal mit dem Leben davon gekommen. Seitdem kümmern sich die Mitarbeiter liebevoll um den geretteten Vierbeiner mit den Knopfaugen.

Hund in Altkleider-Container entsorgt – Tierheim und Polizei sucht nach Tätern

Das Tierheim berichtet auf seiner Facebook-Seite von der abscheulichen Tat und bittet dringend um Hinweise zu den Tätern oder auch um Infos, wem der Hund gehören könnte. Einige Tage folgt ein Update zu dem Post, in dem das Tierheim-Team schreibt: „Wir haben diverse Hinweise zur Herkunft von Twix erhalten und weitergeleitet. Nun ist es Sache der Behörden (Polizei und Veterinäramt), den Fall zu bearbeiten. Aus Datenschutzgründen dürfen wir keine näheren Angaben machen.“ Ob der Hund tatsächlich von seinen Besitzern oder jemand anderem in den Container geworfen wurde, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen und muss von der Polizei geklärt werden. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Facebook (Tierheim Bonn)