1. Landtiere.de
  2. Hunde

Frau schmust mit Hund: So kurios reagiert der zweite Vierbeiner

Erstellt:

Von: Sandra Barbara Furtner

Eine Frau küsst ihren Hund. Die kuriose Reaktion des anderen Vierbeiners bringt viele zum Lachen. Ist da etwa Eifersucht im Spiel?

England – Wer mit mehreren Hunden zusammenlebt, hat bestimmt schon mal erlebt, dass es untereinander zu kleineren Reibereien kommt. Ganz gleich, ob es dabei um Leckerlis, Spielzeug oder um die Aufmerksamkeit des Lieblingsmenschen geht. Es kommt zu einer Art Konkurrenzkampf beziehungsweise auch um das Klarmachen der Rangordnung – nach dem Motto: Mein Haus, mein Auto, mein Boot.

Frau schmust mit Hund: So kurios reagiert der zweite Vierbeiner

Eine Frau aus Großbritannien hat kürzlich ein witziges Video auf ihren Instagram-Account „lifewithkleekai“ gepostet und landete mit der kleinen Eifersuchts-Szene einen viralen Hit. Über 200.000 Likes hat sie dafür kassiert. Darin geht es um die Hündin Skye und den Rüden Cooper, die gemeinsam mit ihrem Frauchen Yasmin auf einer Couch sitzen. Die junge Frau ist aber so dreist und gibt der Hündin zuerst einen Kuss auf den Hinterkopf. Coopers Reaktion darauf macht das Video so „grandios“. (Frau rettet streunenden Welpen – doch damit hat niemand gerechnet)

Zwei Hunde sitzen auf der Couch.
Die beiden Kumpels Cooper (links) und Skye (rechts) kabbeln sich auch mal gerne. © Instagram (lifewithkleekai)

Frau schmust mit Hund: Video bringt Netz zum Lachen

Mit einem lauten Aufjaulen quittiert er Frauchens Entscheidung und macht damit seinem Frust Luft. „Mein liebster Drama-König“, kommentiert Yasmin das kuriose Video. Viele User reagierten darauf mit lachenden Emojis. (Welpe gelähmt: Was dann passiert, trifft Hunde-Besitzerin mitten ins Herz)

Frau schmust mit Hund: Richtig handeln bei Streitigkeiten

Ist Eifersucht bei Hunden eigentlich möglich? Die Wissenschaft sagt: durchaus. Doch wie verhält man sich nun am besten, wenn es problematisch wird? Streitigkeiten tauchen meist dann auf, wenn der Mensch in seiner Kommunikation unklar ist. Unter Hunden gibt es keine Demokratie und es wird auch nicht diskutiert. Es gibt immer einen, der das „Sagen“ hat und einen Hund, der „mitläuft“. Wenn der Mensch dies bemerkt und die natürliche Rangordnung unter seinen Hunden anerkennt, ist das schon die halbe Miete. Denn die Vierbeiner reagieren meistens ihrer Natur entsprechend und wissen, was sie tun.

Der Schwächere wird sehr höflich ausweichen, wenn der Dominantere beispielsweise das Spielzeug möchte. Damit ist die Situation sehr einfach geregelt, die Kommunikation ist klar* und deutlich und Streitigkeiten bleiben aus. Wichtig ist, dass Sie sich hier als Mensch nicht nachträglich einmischen und den dominanteren Hund etwa maßregeln. Das würde beide Vierbeiner nur verwirren. Sie sollten nur darauf achten, dass der Schwächere nicht zu kurz kommt und das Spielzeug auch mal erbeuten darf. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant