1. Landtiere.de
  2. Hunde

Blinder Hund wird adoptiert – und läuft allein zurück zu Pfleger

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Ein blinder Straßenhund findet ein neues Zuhause. Doch aus Sehnsucht nach seinem geliebten Tierheim-Pfleger macht er sich auf den langen Weg zurück.

Gydia/Polen – Für Hunde, die auf der Straße wohnen, ist das Leben hart. Sie müssen sich selber Nahrung suchen, werden von Menschen verjagt oder sogar geschlagen. Auch der Mischling Gary hat in seinen zwölf Lebensjahren bereits einiges erlebt. Lange musste er auf der Straße leben und zu allem Übel ist er auch noch auf beiden Augen blind. Doch dann wendet sich sein Schicksal zum Guten.

Blinder Hund wird adoptiert – im Tierheim wird er zum ersten Mal liebevoll umsorgt

Der schwarze Mischlingshund Gary
Der Hunde-Opa Gary fühlte sich im Tierheim offenbar wohler als bei seinem neuen Herrchen. © Facebook/Paka dla Zwierzaka

Eines Tages erbarmt sich ein Tierliebhaber, befreit Gary vom Straßenhund-Dasein und bringt ihn in das Tierheim „Paka dla Zwierzaka“ im polnischen Gdynia, wo er zum ersten Mal in seinem Leben liebevoll umsorgt und gepflegt wird. Schnell schließen sein Pfleger und der blinde Hunde-Opa innig Freundschaft. Nach nur wenigen Wochen ist es dann so weit: Gary wird adoptiert – doch er selbst hat andere Pläne.

Eigentlich wartet auf Gary ein glückliches Zuhause bei einem neuen Herrchen, berichtet das polnische Portal „The First News“: „Ein wunderbarer älterer Herr entschied sich dafür, Gary ein dauerhaftes Zuhause, alltägliche Spaziergänge und einen glücklichen Ruhestand zu geben, also zog Gary nach Żuków“, sagt die Tierheim-Leiterin Marta Słodnik.

Doch beim ersten gemeinsamen Spaziergang mit seinem neuen Herrchen reißt er sich los und macht sich auf eine mehrtägige Odysee. Dass Vierbeiner gerne einmal ausreißen, ist nichts Neues. Auch ein Jack-Russell Terrier aus Tennessee büxte aus, ein beherzter Paketfahrer „lieferte“ den vermissten Hund bei seinem Frauchen wieder ab.

Blinder Hund wird adoptiert – dutzende Menschen suchen ausgebüxten Hunde-Opa

Der neue Besitzer verständigt sofort das Tierheim und startet eine große Suchaktion. „In den nächsten Tagen waren Dutzende Menschen in Żuków auf der Suche nach Gary“, berichtet die Leiterin des Tierheims. Was niemand ahnt: Der blinde Hunde-Opa hatte sich längst auf den Weg zurück ins Tierheim gemacht.

Fünf Tage bleibt Gary verschwunden, bis er schließlich von Kindern gefunden wird – seelenruhig schlafend, in einem Wald nahe Gydia. „Er ist mehr als 25 km in der Kälte gelaufen, ohne die Gegend zu kennen“, berichtet das Tierheim auf Facebook. Der Grund für Garys Rückkehr war seine Sehnsucht nach dem Pfleger, der ihn dort liebevoll umsorgt hatte. Selbst sein fehlendes Augenlicht hat den Hund nicht davon abgehalten, die weite Strecke auf sich zu nehmen, um zu seinem „Herzens-Herrchen“ zu gelangen. Ein echtes Wunder, dass er es – blind und aus einer unbekannten Stadt – ganz alleine geschafft hat, dorthin zurückzufinden.

Blinder Hund Gary bleibt bei Herzens-Herrchen: „Er hat seine Familie ausgewählt“

Sofort ist klar: Gary muss bei seinem Lieblings-Pfleger bleiben und wird nicht zu seinem ehemaligen Herrchen zurückkehren. „Gary hat seine eigene Familie ausgewählt, seine Herzensfamilie – und wir respektieren seine Entscheidung“, erklärt die Leiterin des Tierheims. „Er steht nun nicht mehr zur Adoption zur Verfügung, da er für immer bei seinen vorübergehenden Erziehungsberechtigten bleiben wird.“ Gary ist jedoch nicht der einzige blinde Hund, der endlich ein Zuhause gefunden hat. Auch ein blinder Hund und sein Kater-Kumpel fanden gemeinsam eine neue Familie.

Aber wie reagierte Garys eigentlicher, neuer Besitzer auf die Entscheidung seines Vierbeiners? Der ältere Herr habe Verständnis gezeigt, berichtet das Tierheim. Für ihn wird nun ein neuer Hunde-Kumpel gesucht – der dann hoffentlich auch bleiben möchte.

Auch interessant