Dramatische Rettung

Hund bricht ins Eis ein – Feuerwehrleute springen in eiskaltes Wasser

  • schließen

Beim Herumtoben ist ein Hund in einen gefrorenen See eingebrochen und schafft es aus eigener Kraft nicht mehr heraus. Die Feuerwehr ist sofort zur Stelle.

Chautauqua County (New York) – Mit Vollgas im Schnee herumzutoben und Vögeln oder anderen Kleintieren hinterherzujagen, bereitet den meisten Hunden eine große Freude. Auch Eis finden Vierbeiner unglaublich spannend. Doch genau dies wird vielen Hundehaltern immer wieder zum Verhängnis. Einmal nicht aufgepasst und ein vermeintlich zugefrorener See kann schnell zur tödlichen Gefahr werden.

Bei diesem Anblick bleibt einem fast das Herz stehen. Ein junger Border Collie mit dem Namen Tux aus Carroll, einer Stadt in Chautauqua County, New York, rennt übermütig über einen kleinen See, der nur teilweise gefroren ist. Er will eigentlich nur Spaß haben und weiß nichts von der drohenden Gefahr. Dabei bricht das Eis leicht unter ihm ein und seine Hinterbeine rutschen in das eiskalte Wasser. Er bleibt stecken und versucht verzweifelt sich zu befreien, doch er schafft es aus eigener Kraft nicht.

Border Collie Tux hat sich in eine gefährliche Situation gebracht.

Hund bricht ins Eis ein – Feuerwehrleute springen in eiskaltes Wasser

Zum Glück behalten die Besitzer in dieser dramatischen Situation einen relativ kühlen Kopf und versuchen nicht selbst ihren Hund zu retten. Denn nicht selten begeben sich dann auch die Menschen in große Lebensgefahr. Stattdessen handeln sie richtig und holen Hilfe, in dem sie die Feuerwehr rufen. Die „Frewsburg Fire Company“ ist sehr schnell zur Stelle.

Als die Einsatzkräfte eintreffen, sehen sie, dass Tux Schwierigkeiten hat, sich zu bewegen. Sie reagieren sofort und begeben sich in ihrer Schutzkleidung aufs Eis. Zu ihrer Sicherheit werden Seile an ihren Schultern befestigt. „Als Tux uns sah, war er sofort aufgeregt“, sagt ein Feuerwehrmann gegenüber dem „Post Journal“. „Es gelang uns, vorsichtig zu ihm hinzukriechen. Das Eis war dünn, wir konnten es leicht brechen und ihn dann greifen und durch das Wasser tragen“. Am Ufer angelangt wird Tux im Feuerwehrauto gründlich versorgt und getrocknet und den überglücklichen Besitzern übergeben. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Facebook (Chautauqua County Sheriff)