Gefährlicher Trend

Hunde-Friseur stylt kuriose Fell-Looks – genial oder Tierquälerei?

  • schließen

Ein Groomer aus Kalifornien verwandelt Hunde in einen Grinch, in ein Zebra oder auch in einen Punk – was das Besitzer-Herz begehrt. Geht er damit zu weit?

San Diego (Kalifornien) – Natürlich sollte das Fell von Hunden regelmäßig gepflegt und gebürstet werden. Denn es übernimmt eine wichtige Aufgabe: Es schützt den Hund vor Wind und Wetter. Und je nach Beschaffenheit oder Struktur gehört die Unterwolle und loses Deckhaar entfernt. Einige Rassen wie Pudel, Havaneser, Bichon Frisé und die meisten Terrier-Arten benötigen einen guten Schnitt vom Hunde-Friseur. Was jedoch der Brasilianer Gabriel Feitosa aus Kalifornien mit seinen Kunden-Hunden anstellt, sorgt im Netz für jede Menge Aufruhr.

Hunde-Friseur stylt kuriose Fell-Looks – genial oder Tierquälerei?

In seinem Friseurladen in San Diego erfüllt der junge Mann seinen Kunden ganz exklusive Wünsche. Er verwandelt die Vierbeiner mithilfe von speziellen und besonders hautfreundlichen Fellfarben in ganz außergewöhnliche Tierwesen. So wird beispielsweise aus einem Doodle eine Giraffe, aus einem Maltipoo ein Zebra und aus einem Yorki ein Fuchs. Seine Kunden lieben ihn dafür und rennen ihm buchstäblich die Bude ein. Zweifelsohne ist Feitosa unglaublich talentiert und beherrscht die Schnittkunst wie „Edward mit den Scherenhänden“. Laut eigener Angaben ist er ein internationaler Groomer, der auch schon jede Menge Preise einheimsen konnte.

Ein Hund als Grinch? Groomer Gabriel Feitosa verwandelt Vierbeiner in Fabelwesen.

Hunde-Friseur stylt kuriose Fell-Looks – Tierfreunde schäumen vor Wut

Pünktlich zur Weihnachtszeit hat er einem Bichon Frisé, mit dem Namen Teddy, einen abgefahrenen Grinch-Look verpasst und davon ein Video gedreht. Und siehe da: Kurz nachdem er den Clip auf seinem TikTok-Account „gabrielfeitosagroomer“ veröffentlicht hat, explodiert dieser zum viralen Hit. Mehr als zwei Millionen Menschen haben ihn bereits gesehen und über 2.100 kommentiert. Einige User feiern ihn als „wahrhaften Künstler“, andere meinen „grandiose Arbeit“, und viele seiner Fans fragen nach dem Preis und der Haltbarkeit seiner speziellen „Fell-Behandlung“. So kostet ein Umstyling beim Maestro für einen kleineren Hund etwa um die 250 Euro und für einen größeren Vierbeiner sollte man um die 450 Euro einplanen.

@gabrielfeitosagroomer

Isn’t this the cutest Santa helper you ever seen? ##doggrooming ##itsbeginningtolookalotlikechristmas ##creativegrooming ##cutedog ##bichonfrise

♬ It's Beginning to Look a Lot like Christmas - Michael Bublé

Doch nicht alle User sind von dieser farbenprächtigen Kunst begeistert. Gerade tierliebe Hundefreunde rasen vor Wut. Verärgert wollen sie wissen: „Was stimmt nicht mit dir?“, oder: „Warum nur machst du sowas?“, bis hin zu: „Das ist die reinste Tierquälerei“. Und in der Tat: Das Einfärben von Tierfell ist wahrlich keine gute Idee. Denn die meisten Färbemittel enthalten giftige Stoffe, auf die viele Hunde allergisch reagieren, außerdem kann es zu schweren Gesundheitsschäden führen. Für die meisten Hunde verursacht so eine Prozedur immensen Stress und Verhaltensstörungen sind vorprogrammiert. In Österreich ist das Fellfärben per Gesetz verboten, so heißt es: „Verboten wird das aus ästhetischen oder kommerziellen Gründen vorgenommene Tätowieren oder Färben von Haut, Federkleid oder Fell.“ Ein gefährlicher Trend also, der nicht unbedingt zum Nachmachen gedacht ist. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © TikTok (gabrielfeitosagroomer)