1. Landtiere.de
  2. Hunde

Kreuzung aus Kojote und Chihuahua: Nachwuchs verblüfft Menschen im Netz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lara-Sabrina Kiehl

Ein Kojote als Papa und als Mama ein Chihuahua. Das soll gehen? Ja das geht. Was dabei rauskommt, ist eine wilde Mischung, die sich Coydog nennt.

Florida (Amerika) – Was ist das denn für ein „Mopsgedackelterwindhund“, mag sich der ein oder andere vielleicht denken, wenn er sich die Bilder von Coydog Jasper ansieht. Doch in seiner Genetik ist weder Mops noch Dackel und auch keine Spur von Windhund zu finden. Seine Eltern sind so zu sagen eher ein „Wildhund“ und ein „Schoßhund“.

Links läuft ein Kojote auf einem Weg und rechts guckt ein Chihuahua in die Kamera. (Symbolbild)
Es gibt sie wirklich, eine Kreuzung aus Kojote (links) und Chihuahua. (Symbolbild) © Montage: Nature Picture Library/Imago; agefotostock/Imago

Kreuzung aus Kojote und Chihuahua: Ihr Nachwuchs verblüfft Menschen im Netz

Coydog Jasper ist schon ein ganz besonderer Hund. Und vermutlich hat auch kaum einer damit gerechnet, dass diese Kreuzung überhaupt möglich ist. Umso verblüffender die Bilder des Kleinen, die seine Besitzerin auf dem Instagram Account „Jasper_the_coydog“ veröffentlicht.

Seine Mama ist ein Chihuahua und sein Papa ein Kojote. Zwei Tiere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Klein, schmal und schlank, braunes kurzes Fell, lange Ohren und eine lange Nase. Genau das ist es, was diese kuriose Anpaarung hervorgebracht hat – zumindest im Fall von Jasper.

Wie sehr Jasper von seinen Instagram Freunden geliebt wird, zeigen einige Kommentare. Hier eine kleine Auswahl.

Kreuzung aus Kojote und Chihuahua: Ein Coydog der besonderen Art

Coydogs sind aber nicht ausschließlich in der Kombination aus Kojote und Chihuahua anzutreffen. Denn Coydog ist eine allgemeine Bezeichnung für eine Mischung aus einem Kojoten und einem Haushund. Die Hybrid-Hunde zeichnen sich meist durch einen hohen Bewegungsdrang aus und können ängstlich, freundlich oder auch aggressiv* sein. Am Ende ist nicht zu vergessen, dass sie eben zur Hälfte wilde Tiere sind und deswegen als Familienhunde nicht geeignet sind. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant