1. Landtiere.de
  2. Hunde

Mantrailing: Welche Hunde eignen sich, was man braucht und was es kostet

Erstellt: Aktualisiert:

Dalmatiner und Frauchen beim Mantrailing. (Symbolbild)
Mantrailing eine hervorragende Beschäftigungsmöglichkeit für Hunde. (Symbolbild) © Roman Märzinger/Imago

Mantrailing bezeichnet die Personensuche mit Hund. Dabei lernt der Hund, dem Individualgeruch einer vermissten Personen zu folgen und diese aufzuspüren.

Pürgen – Beim Mantrailing lernt der Hund, der Spur eines bestimmten Menschen zu folgen. Mantrailer kommen in der professionellen Personensuche bei Polizei und Rettungsdiensten zum Einsatz. Für den Familienhund ist Mantrailing eine hervorragende Beschäftigungsmöglichkeit. Lernen können das wissbegierige Hund-Mensch-Teams unter anderem beim Suchhundezentrum K-9 in Pürgen.

Mantrailing: Diese Hunde-Rassen sind geeignet

Grundsätzlich sind alle Hunde für das Mantrailing geeignet. Alle Hunde haben einen phänomenalen Geruchssinn, der sich deutlich von dem des Menschen unterscheidet: So verfügen Hunde über 250 Millionen Geruchszellen (Menschen über fünf bis zehn). Sie können Gerüche zehn Millionen Mal besser wahrnehmen und bis zu 1.000 Mal besser differenzieren als Menschen. Damit nicht genug: Hunde nehmen mit dem rechten und linken Nasenloch unterschiedliche Gerüche auf und können sozusagen „stereo“ riechen.

Auch wenn grundsätzlich jeder Hund fürs Mantrailing geeignet ist, so gibt es doch Rassen, die wegen ihrer genetischen Disposition besonders prädestiniert zur Personensuche sind. Die Fachliteratur führt hier explizit den Bloodhound und Schweißhunde ins Feld. Häufig sind in der Personensuche Jagdhundrassen, Retriever und Belgische Schäferhunde anzutreffen. Entscheidender als die Rasse für den Erfolg des Mantrailers ist ein regelmäßiges Training und ein vertrauensvoller Umgang bei der Arbeit zwischen Mensch und Hund.

Mantrailing: So funktioniert die Ausbildung des Hundes

Bei der Personensuche lernt der Hund, dem Individualgeruch zu folgen. Dieser setzt sich aus den diversen Abbauprodukten des menschlichen Körpers zusammen, wie zum Beispiel Schweiß, Parfüm und Hormonen. Es wird vermutet, dass der Körpergeruch eines Menschen ähnlich einzigartig ist wie sein Fingerabdruck. Damit der Hund lernt, einem bestimmten Geruch zu folgen, wird ein Trail kleinschrittig aufgebaut.

Zunächst wird ein ganz kleiner Trail gelegt, die Zielperson hinterlässt einen Geruchsträger, wie ein gebrauchtes Kleidungsstück, am Beginn der Spur und intensiviert auf dem Weg durch Anfassen von Gegenständen oder durch das Liegenlassen weiterer Geruchsträger die Duftspur. Am Ende der Spur versteckt sich die Zielperson mit einer Belohnung für den Hund. Der Hundeführer verknüpft nun ein Kommando mit der Suche. Folgt der Hund der Spur und findet die „Versteckperson“, folgt die Belohnung. So lernt der Hund, dass es gewinnbringend ist, einem bestimmten Geruch zu folgen. Hat der Hund die grundsätzliche Suche verstanden, wird das Mantrailing für den Hund in kleinen Schritten immer schwerer gemacht. So werden unterschiedliche „Runner“ eingesetzt, die Spur wird über längere Abschnitte gelegt, es werden Kreuzungen und Ablenkungen für den Spürhund eingesetzt.

Mantrailing: Kosten, Ausrüstung und Prüfung

Die Kosten für das Mantrailing mit Hund hängen stark vom Anbieter ab, im Schnitt muss eine Trainingseinheit mit 20 bis 40 Euro veranschlagt werden. Je intensiver die Arbeit wird, desto mehr muss der Hundeführer seinen Hund „lesen“ lernen, also verstehen, wann der Hund auf der Spur läuft, verunsichert ist oder gar die Spur verloren hat. Um schnelle Fortschritte zu erzielen, sollten Mensch und Hund mindestens ein- bis zweimal pro Woche trainieren. Dazu kommen Workshops, wie zum Beispiel das Trailen in verlassenen Fabrikanlagen, Schulen und ähnlichen Locations.

Wenig Kosten verursacht beim Mantrailing mit Hund die Ausrüstung.

Für den Hund:

Für den Hundeführer:

Für die Versteckperson:

Das renommierte Suchhundezentrum K-9 bietet zum Leistungsnachweis der Mensch-Hund-Teams verschiedene Prüfungen an.

Für das Ablegen der Prüfungen wurde vom K-9 eine umfangreiche Prüfungsordnung festgelegt.

Auch interessant