+
Das Tierheim Würzburg widmet sich aufopferungsvoll der Pflege der geschwächten Welpen.

Spenden erbeten

„Völlig geschwächt und krank“: Tierheim rettet Welpen aus illegalem Handel und teilt emotionale Botschaft

  • schließen

„Bitte hört endlich auf!“: Das Tierheim Würzburg päppelt aktuell drei Welpen auf. Auf Facebook veröffentlichten die Tierschützer eine emotionale Botschaft und bitten um Hilfe.

Würzburg – Der illegale Welpenhandel boomt wie nie zuvor. Und das, obwohl inzwischen so viel Aufklärungsarbeit geleistet wird und es seriöse Züchterinnen und Züchter gibt, die sich beispielsweise durch die Mitgliedschaft im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) an bestimmte Regeln halten müssen. Dennoch wissen die Tierheime deutschlandweit gar nicht mehr wohin mit all den ausgesetzten und abgegebenen Tieren.

Tierheim Würzburg fleht mit emotionalem Post auf Facebook: „Bitte hört endlich auf!“

Vorletzte Woche wurden drei kleine Welpen vom Veterinäramt sichergestellt und in das Tierheim Würzburg gebracht. Allen drei kleinen Hundebabys ging es dem Tierheim zufolge „wirklich sehr schlecht“, denn sie wurden stunden- oder sogar tagelang in winzigen, verdreckten Kartons zum Verkauf transportiert. „Sie waren völlig geschwächt, dehydriert und krank“, schreiben die Tierschützer. Zudem seien sie von Parasiten befallen gewesen. Zum einen plagten die Welpen Flöhe, zum anderen waren sie massiv verwurmt, wie Merkur.de berichtet.

Stunden- oder tagelange wurden die Hundebabys in winzigen, verdreckten Kartons transportiert, um sie zu verkaufen.

Tierheim Würzburg päppelt Welpen auf: Vermittlung frühestens in vier Wochen

Zwei der kleinen Welpen sind erst vier Wochen alt – viel zu früh, um sie von der Liebe, Wärme und vor allem Milch der Mutter zu trennen.

Für die Versorgung der geretteten Welpen benötigt das Tierheim Würzburg finanzielle Unterstützung.

Aktuell befinden sich die Welpen Janosch, Frodo und Urmel noch in Tollwutquarantäne, bevor sie dann hoffentlich in frühestens vier Wochen in ein neues, liebevolles Heim ziehen und die traumatischen Erlebnisse verarbeiten können. Jetzt werden die drei zauberhaften Hundebabys erst einmal vom Tierheim in Würzburg aufgepäppelt. (jn)

Spendenaufruf

Wenn Sie das Tierheim unterstützen möchten, können Sie das gerne in Form einer Spende tun. „Wir können jeden einzelnen Cent dringend brauchen!“, schreibt das Tierheim.