+
In der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ präsentiert Katharina Bickel ihr handgefertigtes, nachhaltiges Katzenspielzeug „Catlabs“.

Interessierte Großkatzen

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Ist aus dem „Catlabs“-Deal was geworden?

  • schließen

Beim Pitch um einen Deal für das nachhaltige Katzenspielzeug „Catlabs“ in „Die Höhle der Löwen“ fangen gleich vier interessierte Investoren zu schnurren an. Ist der Deal was geworden?

Köln – „Ich habe meinen sicheren Konzernjob verlassen, um Catlabs groß zu machen“, erklärte die 42-jährige Gründerin Katharina Bickel selbstbewusst am Montagabend in der sechsten Folge von „Die Höhle der Löwen“. Sie präsentiert den Löwen nicht nur ihre spannenden Produkte, sondern überzeugte auch mit ihrer Entwicklungsgeschichte, die mit einer Adoption in Chicago begann.

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Ist aus dem „Catlabs“-Deal was geworden?

Mit rund 15 Millionen Tieren sind Katzen das beliebteste Haustier der Deutschen. Auch die Gründerin selbst hat eine Katze namens Holly, die sie während ihrer Zeit in Chicago aus einem Tierheim adoptiert hat. Sie habe damals jede Menge Katzen-Zubehör wie Kuschelbettchen, Kratzbaum und Katzenspielzeug gekauft. „Aber besonders die Katzenspielzeuge haben mich weder in Ästhetik noch in Qualität überzeugt“, so Katharina Bickel. Die Spielzeuge gehen oft sehr schnell kaputt, und die Füllung aus künstlicher Polyesterfüllwatte kann für Katzen beim Verschlucken sogar gefährlich werden. „Schlecht für das Tier, schlecht für die Umwelt“, lautet das Fazit der Münchnerin. So kam sie auf die Idee selbst hochwertiges Katzenspielzeug zu produzieren, das stilvoll und zugleich tiergerecht ist.

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Nachhaltiges Katzenspielzeug, das Gutes tut

Ihr Unternehmen Catlabs steht für nachhaltiges und modernes Katzenzubehör. Aktuell im Sortiment der Katzenspielzeuge ist die „Kuschelige Katze“ und die „Flauschige Fledermaus“. Die Produkte sind aus natürlicher Schafwolle gefertigt und können durch die wiederverschließbare Öffnung immer wieder mit frischen Duftfüllungen wie natürliche Katzenminze oder Baldrianwurzel befüllt werden. Allerdings sollen die Produkte laut Unternehmerin nicht nur gut aussehen, sondern auch Gutes tun. „Deshalb habe ich mich von Anfang an für eine ethisch korrekte Fertigung entschieden und lasse meine Katzenprodukte in einem sozialen Projekt in Nepal in liebevoller Handarbeit herstellen.“ 

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Investoren von „Catlabs“ begeistert

Um ihr Start-up auf das nächste Level zu befördern, möchte Katharina Bickel ihr Katzen-Know-how gegen eine Investition von 75.000 Euro eintauschen und bietet dafür im Gegenzug 15 Prozent ihrer Firmenanteile. Alle Löwen sind begeistert von dem nachhaltigen Katzenspielzeug, Carsten Maschmeyer steigt aber aufgrund seiner eigenen Katzenhaarallergie aus. Die übrigen TV-Löwen liefern sich eine spannende Angebotsrunde. Ralf Dümmel und Georg Kofler bieten gemeinsam 75.000 Euro für 30 Prozent an Catlabs. Dagmar Wöhrl und Nils Glagau würden sich für dieselbe Summe mit nur 20 Prozent der Firmenanteile begnügen. Katharina Bickel führte ein kurzes Telefonat mit ihrem Mentor und entscheidet sich letztlich für den Deal mit Ralf Dümmel und Georg Kofler.

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Das sagt die Gründerin von „Catlabs“ zum Erfolg

Auf Nachfrage bestätigt Katharina Bickel gegenüber Landtiere.de: „Der Deal aus der Ausstrahlung ist tatsächlich genauso zustande gekommen. Ich freue mich sehr, nun zwei starke Löwen an meiner Seite zu haben, die mich mit ihrer Expertise und ihrem Netzwerk unterstützen und von denen ich als Unternehmerin viel lernen kann.“ Wer in der sechsten Folge von „Die Höhle der Löwen“ noch einen guten Deal gemacht hat, lesen Sie hier.* Wer die Sendung verpasst hat, findet die Folge in ganzer Länge TVNow. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.