+
Wenn eine Katze sich die Augen reibt, kann das ein Hinweis auf eine Entzündung sein (Symbolbild)

Vorsicht Ansteckungsgefahr

Augenentzündung bei Katzen: Was dahinter steckt und was zu tun ist

Entzündete Augen bei der Katze haben vielfältige Ursachen. In Betracht kommen eine Verletzung des Auges oder auch Zugluft sowie Bakterien und Viren.

Bei Katzen kommt eine Augenentzündung ebenso häufig vor wie beim Menschen. Entzündete Augen werden von den Tieren als sehr unangenehm empfunden, denn die Augen sind der wichtigste Bestandteil des Sehapparats und tragen unter anderem dazu bei, dass die Tiere auch bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gut sehen können.

Augenentzündung bei Katzen: Was dahinter steckt und was zu tun ist

Eine Bindehautentzündung entsteht bei der Hauskatze hauptsächlich durch Zugluft oder Fremdkörper, die das Auge reizen und zu den unangenehmen Symptomen führen. Auch Revierkämpfe mit anderen Katzen, die kleinere Verletzungen der Augen zur Folge haben, können die Entstehung begünstigen. Allergien sind ebenfalls eine häufig auftretende Ursache für Bindehautentzündungen.

Pilze, Viren und Bakterien, die in das empfindliche Auge gelangen, können ebenfalls dafür verantwortlich sein, dass eine Entzündung entsteht. Nicht zuletzt sind manche Katzenrassen prädestiniert dafür, regelmäßig mit Augenentzündungen zu kämpfen zu haben: Perserkatzen etwa leiden aufgrund der verkürzten Tränenkanäle und ihrer flachen Nasen deutlich häufiger unter Entzündungen als andere Rassen.

Sind keine harmlosen Einflüsse auszumachen, ist ein Besuch beim Tierarzt dringend anzuraten: Dann kann unter Umständen auch eine ernste Erkrankung wie beispielsweise ein Tumor im Kopfbereich für die Entzündungssymptome verantwortlich sein. Hinzu kommt, dass bakterielle Entzündungen ansteckend sind und besondere Vorsicht beim Kuscheln mit der kranken Katze angezeigt ist. Das gilt sowohl für ihre Halter als auch für Artgenossen.

Augenentzündung bei Katzen: Diese Symptome treten auf

Hat eine Katze entzündete Augen, lässt sich dies meist schnell auch ganz ohne tiermedizinische Fachkenntnisse feststellen. Hierzu ist es ratsam, der Samtpfote regelmäßig direkt in die Augen zu sehen, um eventuelle Veränderungen zu erkennen. Allerdings ist besonders bei dominanten Tieren empfehlenswert, sie nicht zu intensiv anzustarren: Dies könnte als Provokation aufgefasst werden und zu einem Angriff führen. Liegt tatsächlich eine Augenentzündung vor, äußert sich diese unter anderem durch die folgenden Symptome:

  • Das betroffene Auge tränt sichtbar
  • Die Augenränder sind gerötet
  • Auge und Augenlid schwellen an
  • Das Tier reibt sich die Augen und blinzelt

Darüber hinaus kann es vorkommen, dass die Katze bei hellem Licht die Augen zusammenkneift und die Lichteinstrahlung offensichtlich als unangenehm empfindet. Auch Berührungen wie Streicheleinheiten im Kopfbereich mögen die Tiere meist nicht, wenn sie unter entzündeten Augen leiden. Treten mehrere dieser Symptome auf, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um eine Bindehautentzündung handelt, wie sie bei Hauskatzen häufiger vorkommt. Dann ist es anzuraten, einen Tierarzt aufzusuchen, damit dieser eine zuverlässige Diagnose stellen und die Erkrankung behandeln kann.

Augenentzündung bei Katzen: Was können Tierhalter tun?

Leidet eine Katze unter entzündeten Augen, lassen sich diese in den meisten Fällen gut behandeln. Stellt der Tierarzt fest, dass es sich um eine Bindehautentzündung handelt, kommen im Rahmen einer Therapie größtenteils Salben oder Augentropfen zum Einsatz, die dem Tier für einen bestimmten Zeitraum verabreicht werden müssen. Keinesfalls sollten Katzenhalter zu Hausmitteln wie Kamillentee greifen: Dieser ist zwar für viele Anwendungsbereiche geeignet, aber nicht für eine Augenentzündung.

Sind Bakterien für die Entzündung verantwortlich, verschreibt der behandelnde Tierarzt oftmals cortisonhaltige Präparate. Ist allerdings die Hornhaut beschädigt, ist Cortison nicht die richtige Wahl, denn der Wirkstoff darf keinesfalls direkt in das Auge eindringen. Grundsätzlich sieht die Prognose einer Augenentzündung bei der Hauskatze positiv aus: Bei einer angemessenen Behandlung und ohne Komplikationen verheilt die Entzündung in den meisten Fällen schnell und problemlos. Liegt die Ursache für die entzündeten Augen allerdings in einer Verletzung und bleibt diese unbehandelt, kann die Hornhaut in Mitleidenschaft gezogen werden. Das kann schlimmstenfalls zum Verlust der Sehkraft führen.