1. Landtiere.de
  2. Katzen

Unzertrennlich bis zum Tod – 93-Jährige stirbt mit ihrer Katze

Erstellt:

Von: Nina Marie Jarosch

Fast ein Vierteljahrhundert sind eine alte Dame und ihre Katze unzertrennlich. Sie teilen alle Momente miteinander – und das gilt auch für ihren allerletzten.

Catania (Sizilien) – Diese Geschichte ist nicht nur ungewöhnlich, sondern auch sehr bewegend. 23 Jahre lang teilt eine alte Frau alles mit ihrer geliebten und inzwischen ebenfalls betagten schwarzen Katze „Gigi“. Die Zuneigung war so groß, dass selbst der Tod die beiden nicht trennen konnte.

Unzertrennlich bis zum Tod – 93-Jährige stirbt mit ihrer Katze

„Voller Trauer, aber mit großer Gelassenheit schreibe ich euch, dass meine Mutter und ihr Kätzchen Gigi gestern zusammen gegangen sind“, beginnt der Beitrag von Marisa Gemmellaro, der Tochter der Verstorbenen, in der Facebook-Gruppe „Il club dei Catti Neri“. Hier hatte Gemmellaro immer wieder Fotos und Anekdoten der beiden schwarzen Familienkatzen Gigi und Orazio geteilt. Die 93-jährige Frau und ihre Katze waren fast ein Vierteljahrhundert lang beste Freunde. Das verblüffende an dieser Geschichte ist aber, dass die 23-jährige Katze Gigi nur ein paar Minuten vor ihrem geliebten Frauchen für immer die Augen schließt und die beiden fast zeitgleich über die Regenbogenbrücke gehen.

Eine schwarze Katze liegt auf dem Bett einer alten Frau.
Eine alte Frau und ihre geliebte Katze sind bis in den Tod hinein unzertrennlich. © Facebook (Marisa Gemmellaro)

Unzertrennlich bis zum Tod – letzter gemeinsamer Weg

23 Jahre lang begleitete die Samtpfote ihr Frauchen, gab ihr eine Aufgabe und machte ihr Freude. Sie haben sich geliebt, gegenseitig unterstützt und alle Momente miteinander geteilt, schöne und auch schwierige. Und auch ihren letzten Weg sind die beiden ungewöhnlichen Freundinnen miteinander gegangen. Für die Tochter steht fest: „Die Liebe, die sie im Leben vereint hat, hat sie auch im letzten Schritt zusammengehalten, und das hat uns alle sehr beeindruckt. Jetzt sind sie glücklich“, schreibt Marisa Gemmellaro abschließend in ihrem Facebook Beitrag. Was für eine schöne Geschichte. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant