1. Landtiere.de
  2. Katzen

Katzen an Ostern: So gestalten Sie das Fest für Mensch und Tier stressfrei

Erstellt:

Von: Anna Katharina Küsters

Katzen sind Teil der Familie und somit auch beim Osterfest mit dabei. Beachten Tierbesitzer ein paar Regeln, kann der Katze beim geselligen Treiben auch nichts passieren.

München – Ostern ist nach Weihnachten für viele Familien das größte Fest des Jahres. Der Tisch ist dann reichlich mit allerlei Leckereien gedeckt, die Wohnung mit passender Osterdekoration geschmückt und das beliebte Osterei suchen im Garten darf natürlich auch nicht fehlen. Menschen mit Haustieren wie Katzen müssen bei ihren Ostervorbereitungen allerdings ein paar Dinge beachten, sonst endet das Fest für die Katze womöglich noch in der Tierarztpraxis.

Katzen an Ostern: So gestalten Sie das Fest für Mensch und Tier stressfrei

Katzen sind sehr neugierige Tiere, die zudem auch noch an die unerreichbarsten Stellen in der Wohnung und im Haus herankommen. Schneller als gedacht sitzen sie auf dem Wohnzimmerschrank, klettern in Zimmerpflanzen herum oder spielen mit eigentlich gut verstauten Handschuhen und Mützen. Gerade zur Osterzeit ist deswegen etwas Vorsicht geboten, sonst könnte das Fest für Tier und Besitzer stressig und ungesund enden.

Folgende vier Bereiche sollten Tierhaltende vor Ostern genauer unter die Lupe nehmen:

Zu sehen ist eine grauhaarige Katze, die sich um einen Teller mit bunten Ostereiern schmiegt. (Symbolbild)
Katzen brauchen auch an Ostern eine Rückzugsmöglichkeit. (Symbolbild) © Svetikova/Imago

Wer bei seiner Planung für das Osterfest diesen Punkten etwas Aufmerksamkeit schenkt, kann sich auf eine entspannte und tiergerechte Feier freuen.

Katzen an Ostern: Süßigkeiten gut verstecken

Kaum eine Schüssel oder ein Topf ist vor Katzen sicher, wenn Tierfans nicht dafür sorgen. Und zu Ostern gibt es in der Regel nun mal viele Leckereien, die nicht nur von Menschen gerne probiert werden. So sollten Tierbesitzer auf jeden Fall darauf achten, dass Schokolade, Gebäck, Kuchen, aber auch Braten und alkoholische Getränke und festgekochte Ostereier nicht in die Reichweite ihrer Katze kommen. Denn all diese Lebensmittel enthalten Inhaltsstoffe, die für Katzen ungesund sind.

Schokolade ist dafür ein gutes Beispiel: Frisst die Katze zu viel Schokolade, kann sie ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommen. Das liegt am Inhaltsstoff Theobromin, der für Katzen giftig ist. Den Tieren fehlt das entsprechende Enzym, um den Wirkstoff abzubauen, sodass sie schnell unter einer Überdosierung leiden. Im schlimmsten Fall kann das Tier daran sterben. Wenn es geht, also alles Essbare gut verstauen oder die Katze im Blick behalten während der Festlichkeiten.

Katzen an Ostern: Pflanzen und Dekoration im Auge behalten

Ostern bringt in den meisten Fällen auch eine festliche Dekoration mit sich, zum Beispiel in Form von ausgepusteten Ostereiern an Sträuchern, Blumendekors oder hübschen Ostereiernestern. Für Katzen sind diese Neuheiten in der Wohnung genauso spannend wie für Menschen, weswegen sie gerne mal neugierig um die Deko-Elemente herumstreunen und an ihnen knabbern. Das müssen Tierhaltende in jedem Fall verhindern. Denn viele bunte Blumen, die den Frühling direkt ins Haus bringen, sind für die Tiere giftig.

Dazu zählen zum Beispiel:

Wer auf die Blumenvase mit den leuchtenden Blüten nicht verzichten möchte, sollte seine Katze damit nicht alleine lassen. Neben den Pflanzen an sich besteht dabei nämlich auch die Gefahr, dass sich die Katzen über kleine Plastikostereier oder sonstige Dekoration hermachen, weil sie die neuen Dinge in der Wohnung genauer untersuchen wollen.

Katzen an Ostern: Zu viel Trubel

Zu viele Menschen sind für die Katzen während der Osterfeierlichkeiten ebenfalls nicht immer angenehm. Der Familienbesuch über die Ostertage belastet mitunter nicht nur die Menschen selbst, sondern häufig auch die Tiere. Haben sie keinen Rückzugsort mehr, an dem sie sich ausruhen können und ungestört sind, kann das für Katzen schnell zu untragbarem Stress werden. Besonders kleine Kinder wissen oft noch nicht, wie sie sich einem Tier gegenüber zu verhalten haben und wollen immer mit ihm spielen, weswegen Erwachsene in der Pflicht stehen, die Kleinen auf die verdiente Pause der Katze aufmerksam zu machen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant