Liebevoller Vierbeiner

Rührend: Hündin adoptiert Katzenbaby in Not – und zieht es liebevoll groß

  • schließen

Hündin Goldie findet ein Katzenbaby in Not und kümmerte sich rührend um das kleine Fellknäuel. Heute leben die beiden gemeinsam in Sicherheit.

Anderson County – Es war ein ungewöhnlicher Anruf für Michelle Smith von der Tierschutzorganisation Anderson Humane. Sie arbeitet im Animal Control Center, also im Tierheim, von Anderson County. Normalerweise hätte sie damit gerechnet, ein verletztes, verschwundenes oder alleingelassenes Haustier bei ihrem Rettungseinsatz vorzufinden. Doch dieses Mal war bereits eine ganz besondere Retterin vor Ort: eine kerngesunde Hündin, berichtet kreiszeitung.de.

Hündin beschützt liebevoll Katzenbaby in Not: „Sie wollte das Kätzchen nicht mehr verlassen“

Tierschützerin Smith bekam von Besuchern eines Parks in Anderson County den Tipp, dass in einem kleinen Tal die Laute einer kleinen Katze vernommen wurden. Als Smith an besagter Stelle eingetroffen war, fand sie jedoch nicht nur eine verletzte Babykatze, sondern auch eine völlig gesunde Hündin der Rasse Shih Tzu, die die Katze in Not beschützt und beruhigt hatte. In Florida bewies ein Mann ebenfalls ein großes Herz, als ein Feuerwehrmann nach einem Einsatz eine Katze adoptiert hatte.

Hündin Goldie wollte das Katzenbaby Kitty nur noch beschützen, nachdem sie es in Not gefunden hatte.

Aneinander gekuschelt lagen die Hündin und die Katze am Boden der kleinen Schlucht. „Sie wollte das Kätzchen einfach nicht verlassen“, erklärte Smith nach ihrem Einsatz. Denn offensichtlich war die Hündin selbst herrenlos, nach längerer Zeit des Wartens sei immer noch keine Besitzerin oder kein Besitzer in Sicht gewesen. Auch im Tierheim ging kein Anruf ein, der auf ein Vermissen der Hündin hindeuten könnte. In Boston erwies sich ein Vierbeiner ebenfalls als Retter in Not, ein Hund rettete einem Baby mit Atemstillstand das Leben.

Hündin beschützt Katze in Not: Tierheim tauft Neuankömmlinge auf „Goldie“ und „Kitty“

Selbst auf dem Weg in das Tierheim habe man die Hündin und die Katze nicht voneinander trennen können, deshalb entschied sich Smith, die beiden im Fahrzeug nebeneinander fahren zu lassen. Auch vor Ort wurden die beiden – ausnahmsweise – gemeinsam in einem Gehege untergebracht. Im Tierheim hat das Personal die Hündin schließlich auf Goldie getauft, das Kätzchen auf Kitty.

Demnach soll Goldie die Babykatze Kitty sogar gesäugt haben. Die Leiterin des Tierheims, Jessica Cwynar, erklärte, dass die Hündin womöglich eine Scheinschwangerschaft durchgemacht habe und ihr das demnach erlaubte, Muttermilch zu produzieren. Doch um die Katze vollständig zu ernähren, hätte es wohl nicht gereicht. Deshalb musste das Tierheimpersonal noch mit dem Fläschchen nachhelfen. In einem Tierheim in Hamburg kuschelte sich eine Katze so lange an einen Reporter, bis dieser sie adoptierte.

Hündin und Katze unzertrennlich im Tierheim: Nach zwei Wochen findet sich eine gemeinsame Pflegefamilie

Für das Tierheimpersonal war sofort klar: Wenn Goldie und Kitty in eine neue Pflegefamilie entlassen werden, dann nur gemeinsam. Deshalb stellte das Tierheim auch explizit die Forderung an die zukünftige Pflegefamilie, beide Tiere aufzunehmen. Zwei Wochen nach ihrer gemeinsamen Ankunft hatten sich bereits neue Besitzer gefunden, die Goldie und Kitty ein gemeinsames Zuhause schenkten.

Rubriklistenbild: © Anderson Animal Control Center