1. Landtiere.de
  2. Katzen

Superkräfte der Katze: Die erstaunlichen Fähigkeiten der Samtpfoten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Marie Jarosch

Katzen sind wahre Meister darin, ihre Sinne einzusetzen. Ihre erstaunlichen Fähigkeiten erinnern an Superkräfte und machen sie zu Helden auf vier Samtpfoten.

München – Katzen sind wunderbare Mitbewohner mit erstaunlichen Fähigkeiten. Manchmal kommt es einem sogar fast so vor, als könnten sie hellsehen. Sie warten an der Tür schon Minuten bevor wir zu Hause sind, sobald es Futter gibt, sind sie zur Stelle und sie registrieren auch scheinbar schlafend jede unserer Bewegungen im Raum. Sie sind wirklich wahre Meister darin, ihre Sinne einzusetzen

Portrait einer weiß und getigerten Hauskatze (Symbolbild)
Katzen sind wahre Meister, ihre Sinne einzusetzen. (Symbolbild) © McPHOTO/Imago

Superkräfte der Katzen: die erstaunlichen Fähigkeiten der Samtpfoten

Der wohl mit Abstand ausgeprägteste Sinn der Katze ist ihr Geruchssinn. Er kann wirklich als Superkraft bezeichnet werden. Der Mensch hat nur fünf Millionen geruchsempfindliche Zellen, die Katze dagegen 60 Millionen. Dieser spielt vor allem für die Auswahl des Futters eine entscheidende Rolle. Riecht es nicht gut, lassen die Samtpfoten ihr Futter oder auch ihre Beute links liegen. Katzen nehmen außerdem Düfte wahr, die auch gleichzeitig Botschaften sind, was vor allem beim Markieren des eigenen Reviers eine Rolle spielt.

Superkräfte der Katzen: Der Tastsinn

Bei der Erkundung ihrer Umgebung spielt der Tastsinn bei Katzen eine große Rolle. Dafür haben die Samtpfoten spezielle Tasthaare, die Vibrissen, die im Gesicht, über den Augen und an den Pfoten wachsen. Diese Spezialhaare sind etwa dreimal so dick wie ihre normalen Fellhaare. Damit können sie nicht nur tasten, sondern auch Luftströme und Vibrationen auffangen. Dank dieser Fähigkeit können sie ihre Umgebung auch in völliger Dunkelheit wahrnehmen und auf Hindernisse oder Beute reagieren.

Superkräfte der Katze: Der Geschmackssinn

Im Vergleich zu uns Menschen schneidet die Katze beim Geschmackssinn schlechter ab. Was ihr an Geschmacksnerven fehlt, macht sie zusätzlich mit ihrem Geruchssinn wett, den sie als eine Art Verstärker nutzt. Katzen können zudem salzige, saure und bittere Geschmäcker unterscheiden. Für Süßes haben sie dagegen keine Rezeptoren. Dass die Stubentiger, was Geschmack angeht, sehr eigenwillig sind, weiß wohl jeder Katzenbesitzer. Ist das Futter mal wieder nicht das richtige, wird es eiskalt verschmäht.

Superkräfte der Katze: Der „Ich sehe was, was du nicht siehst“-Sinn

Katzen haben auch bei Dunkelheit ein ausgeprägtes Sehvermögen. Allerdings nur, wenn noch ein kleiner Rest an Helligkeit vorhanden ist, denn dann können sie diese durch die stark geweiteten Pupillen aufnehmen. So können die kleinen Fellnasen auch noch bei schlechten Lichtverhältnissen ganz gut sehen – und das sogar sechsmal besser als wir Menschen. Dafür können die Katzen nicht alle Farben voneinander unterscheiden. Gelb und Blau kann sie wahrnehmen, Rottöne allerdings nicht.

Die Superkräfte der Katzen: Ihr Gehör ist ein Rundumtalent

Sich an Katzen anzuschleichen ist zwecklos, denn sie hören dreimal besser als wir. Bei den Katzen übernehmen das Lokalisieren von interessanten Geräuschen nicht weniger als 32 Knochen innerhalb des Ohres. Diese vielen Knochen sind zudem auch ein Grund, warum Katzen ihre Ohren um 180 Grad drehen können – und das bei Bedarf nicht symmetrisch, sondern in völlig unterschiedliche Richtungen. So können Katzen mit einem Ohr Geräuschen im Garten lauschen, mit dem anderen hören sie, wie die Futterdose in der Küche geöffnet wird, auch über mehrere Räume hinweg.

Superkräfte der Katze: Haben sie einen sechsten Sinn?

Katzen wird oft nachgesagt, dass sie einen sechsten Sinn haben. Wie sonst lässt es sich erklären, dass sie schon vor Eintreffen eines Familienmitglieds erwartungsvoll an der Tür sitzen, kilometerweit wieder zurück nach Hause finden oder sich zu uns legen, wenn es uns schlecht geht oder wir krank sind. Wirklich hellsehen können Katzen natürlich nicht, aber sie haben viel feinere Antennen als der Mensch. So können sie womöglich schon an kleinsten Gesten oder Regungen bestimmte Absichten erkennen. Ganz genau kann aber niemand sagen, was es mit dieser Fähigkeit der Katzen* auf sich hat und wie sie es anstellen. Aber genau wegen ihrer manchmal geheimnisvollen, mysteriösen Art lieben wir die Samtpfoten einfach. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant