Der Nase nach

Pony ausgebüxt: Nächtlicher Ausflug endet auf Polizeiwache

  • schließen

Wer Hunger, aber nichts mehr im Kühlschrank hat, geht in den Supermarkt. Wenn aber ein Pony auf Nahrungssuche auf die Idee kommt, ist das doch eher ungewöhnlich.

Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern) – Es ist mitten in der Nacht, als ein Passant ein frei laufendes Pony auf dem Parkplatz eines Supermarktes bemerkt und die Polizei ruft. Die Beamten im Dienst rücken aus und wollen den vierbeinigen Ausbrecher einfangen. Aber der macht es ihnen nicht gerade leicht.

Pony ausgebüxt: Nächtlicher Ausflug endet auf Polizeiwache

„Das circa ein Meter hohe, braun-weiße Pony war sehr scheu und lief immer wieder weg“, berichtet die Polizeiinspektion Stralsund. Erst mithilfe eines Pferdehalters aus der Umgebung gelingt es, das flinke Pony einzufangen. Das erfolgreiche Bestechungsmaterial: ein Eimer voll mit Futter. (Tierretterin kämpft um Pferdeleben – Videos rühren Netz zu Tränen)

Pony Charlotte ist ausgebüxt. Ihr Weg führte sie zu einem Supermarkt, wo die Polizei versuchte sie einzufangen.

Pony ausgebüxt: Besitzer dank Zeugenhinweisen gefunden

Nachdem das Pony dank des zu Hilfe geeilten Pferdehalters eingefangen werden konnte, wird es von den Beamten zunächst mit auf die Polizeiwache genommen. Von dort holt der Helfer das Pony ab und nimmt es vorerst in seinen Stall auf, denn der Eigentümer ist noch immer nicht bekannt. Deswegen startete die Polizei Stralsund einen Aufruf auf ihrer Facebook-Seite. Und das mit Erfolg, wie die Polizei berichtet: „Die Besitzer vom ausgebüxten Pony* Charlotte konnten dank Zeugenhinweisen ausfindig gemacht und informiert werden. Vielen Dank für eure Unterstützung!“ Der Fall ist gelöst und Charlotte hoffentlich wieder satt und zufrieden in ihrem Zuhause. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Polizei Stralsund