1. Landtiere.de
  2. Pferde

Hunde attackieren Pferd – dann schwebt der Wallach in Lebensgefahr

Erstellt:

Von: Sina Lück

Als zwei Reiterinnen mit ihren Pferden im Gelände unterwegs sind, werden sie plötzlich von zwei Hunden attackiert. Dann schwebt Wallach Blue in Lebensgefahr.

Großrosseln (Saarbrücken) – Es sollte ein ganz gemütlicher Sonntags-Ausritt bei schönem Wetter werden. Doch für zwei Reiterinnen endet der Ausflug im Krankenhaus, als zwei Hunde ihre Pferde attackieren. Besonders schlimm hat es Wallach Blue erwischt, der nach dem Angriff blutüberströmt um sein Leben kämpft.

Hunde attackieren Pferd – dann schwebt der Wallach in Lebensgefahr

Michelle Zimmer und ihre Freundin Sina sind mit ihren Pferden im Gelände unterwegs. An einer Wiese treffen sie auf zwei Hunde, die unangeleint im Gras liegen. „Ein Mann stand daneben und signalisierte uns, dass wir vorbeireiten können und die Hunde nichts machen“, schildert die 23-jährige Michelle gegenüber der „Saarbrücker Zeitung“. Doch weit kommen die besten Freundinnen nicht. Denn plötzlich stürmen die beiden Hunde auf ihre Pferde los. Vor allem Michelles Wallach gerät ins Visier der aggressiven Vierbeiner. „Blue machte einen Sprung zur Seite und ich fiel runter. Danach verbissen sich die Hunde in Blue“, beschreibt sie die alptraumhaften Szenen.

Ein schwarz-weißes Pferd liegt in einer Box und wird medizinisch versorgt.
Nach der Hunde-Attacke schwebt Wallach Blue in Lebensgefahr. © Facebook (Pferde-Ziegenalm Nassweiler e.V.)

Hunde attackieren Pferd – Vierbeiner galoppiert panisch davon

Panisch ergreift Blue die Flucht und galoppiert in Richtung der Pferde- und Ziegenalm in Naßweiler, wo der 20-jährige Wallach als Therapiepferd eingesetzt wird und die beiden Freundinnen seit Jahren reiten. Unterwegs bleibt das Pferd noch in einer Absperrung stecken, durch die er in seiner Angst einfach hindurchlaufen will. Sofort greift Sina zum Telefon und informiert Blues Besitzerin über den Unfall. Dann bringt sie ihre Freundin Michelle, die nach dem Sturz nicht mehr laufen kann und später im Krankenhaus behandelt werden muss, auf ihrem Pferd zurück zur Alm. „Unterwegs sahen wir den Hundebesitzer mit seinen Hunden wieder. Er schlug wie verrückt mit einem Gegenstand auf die Hunde ein, hatte die Hunde aber immer noch nicht an der Leine“, erinnert sich die verletzte Reiterin.

Hunde attackieren Pferd – Tier erleidet Bisswunden am ganzen Körper

Währenddessen kämpfen die Tierärzte auf der Alm bereits um das Leben von Blue, versorgen ihn mit einem Beruhigungsmittel, Verbänden und Medikamenten. Die Verletzungen der Attacke sind dramatisch: Bisswunden im gesamten Bauchbereich, an den Hoden sowie an den Unter- und Oberschenkeln der Hinterbeine. „Die Bisse gingen bis auf die Knochen, und es war alles voller Blut. Hinzu kamen Quetschungen und Verletzungen an den Hufen, da auch Hufeisen verloren gingen“, erzählt die Besitzerin, die zunächst keine Hoffnung mehr hat. „Wir hatten die Spritze zum Einschläfern schon aufgezogen.“

Hunde attackieren Pferd – das Tier schwebt tagelang in Lebensgefahr

Obwohl die Blutungen nach einiger Zeit nachlassen, schwebt das Pferd tagelang in Lebensgefahr. Regelmäßig postet die Pferde-Ziegenalm auf ihrer Facebook-Seite Updates von Blue. Dann die Erleichterung: Der Wallach kann schon wieder stehen und fängt auch an zu fressen. Ob er je wieder als Therapiepferd eingesetzt werden kann, ist aber noch unklar. Gegen den Hundehalter haben Blues Besitzerin und Michelle Zimmer Strafanzeige erstattet. Den 61-jährigen Franzosen hat die Polizei mittlerweile gefunden und ihre Ermittlungen eingeleitet. Auch wenn die Geschichte der beiden Reiterinnen und ihren Pferden Gänsehaut erzeugt, bleibt festzuhalten: Längst nicht alle Hunde und Hundebesitzer verhalten sich so aggressiv und respektlos. Daher ist ein Horror-Erlebnis* wie dieses zum Glück die Ausnahme! *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant