Schockierende Szenen

Lehrerin verprügelt ihr Pferd – zum Glück filmen Tierschützer die grausame Tat

  • schließen

Scheinbar grundlos prügelt eine Frau gewaltsam auf ihr Pferd ein. Weil Tierschützer die grausame Tat filmen, hat das nun harte Konsequenzen für die Reiterin.

Lincolnshire (England) – Es sind Szenen, die bei Tierfreunden sofort Gänsehaut verursachen. Ein Video zeigt, wie eine Reiterin gewaltsam auf ihr Pferd einprügelt. Sie ist scheinbar wütend auf das Tier, weil es zuvor auf die Straße gelaufen ist. Tierschützer der Anti-Jagd-Gruppe „Hertfordshire Hunt Saboteurs“ filmen die grausame Tat und teilen sie auf Twitter. Die Aufnahmen sorgen für heftige Diskussionen im Netz – und für harte Konsequenzen im Leben der prügelnden Frau, die Lehrerin und Direktorin an einer Grundschule in der englischen Grafschaft Leicestershire ist.

Lehrerin verprügelt ihr Pferd – zum Glück filmen Tierschützer die grausame Tat

Die Reiterin Sarah Moulds ist Mitglied im Sportclub Cottesmore Hunt, der traditionell Fuchsjagden veranstaltet. Wie die Nachrichtenseite „Rutland & Stamford Mercury“ berichtet, ist die 37-Jährige am Tag der Videoaufnahmen mit der Jagdgruppe in der kleinen Ortschaft Gunby in der englischen Grafschaft Lincolnshire unterwegs. Der Clip startet am Anhänger, als ein weißes Pferd auf die Straße läuft. Offenbar lässt es sich von einem anderen Reiter nicht direkt auf den Transporter verladen.

Plötzlich kommt die Frau angerannt, packt energisch den baumelnden Strick des Tieres und tritt wütend mit einem Bein vor seine Brust. Erschrocken weicht der Schimmel zurück und reißt den Kopf hoch. Doch damit nicht genug: Mit der Faust schlägt sie dem Pferd mehrfach ins Gesicht und trifft es am Maul. Dann zerrt sie das verängstigte Tier auf den Anhänger.

Als ihr Pferd sich nicht direkt verladen lässt, schlägt die Reiterin dem Tier mit der Faust ins Gesicht.

Lehrerin verprügelt ihr Pferd – Tierschützer und Polizei untersuchen den Vorfall

Tierschützer der Anti-Jagd-Gruppe „Hertfordshire Hunt Saboteurs“, die den Clip ins Netz gestellt haben, bezeichnen die Szenen als „schockierend“. Auch die Tierschutzorganisation „Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals“ (RSPCA), die den Vorfall nun gemeinsam mit der Polizei von Leicestershire wegen möglicher Tierquälerei untersucht, äußert sich kritisch zu den verstörenden Filmaufnahmen. Der Jagdbetreiber Cottesmore Hunt erklärt gegenüber dem britischen Sender ITV, dass sie die gezeigten Szenen aus dem Video „unter keinen Umständen“ tolerieren.

Lehrerin verprügelt ihr Pferd – jetzt ist sie ihren Job in der Schule los

Für die Reiterin hat ihr gewaltsames Verhalten nun weitreichende Folgen. Wie die britische Nachrichtenseite „The Guardian“ mitteilt, ist die 37-jährige Grundschullehrerin zunächst von ihrem Dienst freigestellt worden. Nachdem das Bildungsinstitut „Mowbray Education Trust“, das verschiedene Schulen in der Region vertritt, den Vorfall abschließend bewertet hat, ist Sarah Moulds ihren Job als Lehrerin nun endgültig los. In einem Interview mit dem Nachrichtensender „BBC“ erklärt Betriebsleiter Paul Maddox: „Ich kann bestätigen, dass Sarahs Beschäftigung beendet wurde.“ Auch ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Teamorganisatorin im örtlichen Ponyclub darf sie nicht länger ausüben.

Lehrerin verprügelt ihr Pferd – Menschen im Netz sind wütend

Das Video aus England ist in der ganzen Welt viral gegangen und bereits 3,7 Millionen Mal angesehen worden. Die Filmaufnahmen machen die meisten Menschen im Netz wütend. Hier einige Kommentare unter dem Clip:

„Das ist schrecklich. Denkt an das Pferd, das bei den Olympischen Spielen im Fünfkampf missbraucht wurde, ein riesiger Aufschrei. Das ist schlimmer.“

„Das ist inakzeptabel!!! Das arme Pferd wurde geschlagen und getreten. Jeden Tag tauchen schockierende Beweise für die Grausamkeit auf, die diese Jagden unschuldigen Tieren zufügen. Lächerlich, dass sie damit durchkommen dürfen.“

„Brutale Behandlung für dieses schöne Tier. Ich hoffe, der Täter wird strafrechtlich verfolgt, erhält einen Kurs zum Umgang mit Wut und wird daran gehindert, in Zukunft Pferde zu besitzen.“

„Absolut abscheuliches Verhalten. Ich habe eine Weile auf dem Land gelebt und kann bezeugen, wie schrecklich diejenigen sein können, die mit Jagd zu tun haben!“

„Kein Wunder, dass das Pferd versuchte zu fliehen, weil es wusste, was passieren würde.“

„Das tut mir im Herzen weh. Armes Pferd.“

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Twitter (HertsHuntSabs)