+
Einfühlungsvermögen, Geduld und Erfahrung sind wichtig, um ein junges Pferd auszubilden. (Symbolbild)

Der optimale Start als Reitpferd

Pferd richtig einreiten: Der richtige Zeitpunkt, Kosten und Trainingsplan

Das Einreiten des Pferdes ist eine wichtige Phase, in der alles stimmen muss. Der richtige Zeitpunkt und ein passender Trainingsplan sind wichtige Faktoren.

Warendorf – Das richtige Alter zum Einreiten von Pferden wurde 2019 heiß diskutiert. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung bezog im Zuge der Diskussion Stellung und macht deutlich, dass ein Einreiten im Alter unter drei Jahren nicht gewünscht und empfehlenswert ist.

Pferd richtig einreiten: Der Start ins Reitpferdeleben

Die meisten Pferde verdienen sich ihr Futter durch Arbeit. Als Reitpferd schenken sie uns entspannte Stunden im Gelände, sind ein Sportpartner auf dem Reitturnier oder Lehrmeister für Reitanfänger. Egal, was später aus einem Pferd oder Pony einmal werden soll – irgendwann muss das Einreiten den Vierbeiner auf diese zukünftigen Aufgaben vorbereiten und den Weg zum Reitpferde-Dasein ebnen. Das Anreiten ist einerseits weniger kompliziert, als viele Reiter glauben, profitiert andererseits aber stark von der Erfahrung der Zweibeiner. Im besten Fall arbeiten zwei kompetente Menschen eng zusammen, um ein Pferd einzureiten.

Pferd richtig einreiten: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Kaum etwas wird so kontrovers diskutiert wie das passende Alter und der richtige Zeitpunkt des Anreitens. Weil es in vielen Reitsportdisziplinen Prüfungen für dreijährige Pferde gibt, beginnen viele Pferdebesitzer spätestens mit 2,5 Jahren, mit dem vierbeinigen Nachwuchs zu arbeiten. In diesem Alter sind junge Pferde noch im Wachstum und kämpfen mit ihrem Gleichgewicht. Hinzu kommt die unfertige körperliche und geistige Entwicklung der Vierbeiner. Das Reiten von engen Kreisen auf dem Reitplatz und die zusätzliche Belastung auf Rücken und Gelenke können negative gesundheitliche Folgen haben. Deshalb reiten immer mehr Pferdebesitzer ihre Pferde erst zwischen drei und vier Jahren an.

Pferd richtig einreiten: Trainingsplan mit Konzept aufstellen

Beim Einreiten eines Pferdes gibt es keine feste Zeitlinie oder in Stein gemeißelte Regeln. Der Ausbilder muss in der Lage sein, zu erkennen, was das Pferd versteht, was es schon kann und wie schnell es dazulernt. Bei den meisten Pferden sind die folgenden Schritte anwendbar:

  • Bodenarbeit zum Führen, Halten, Antraben, Rückwärtsgehen und Weichen
  • Einführung von Stimmkommandos
  • Longieren zum Muskelaufbau und zur Nutzung der Stimmkommandos auf Entfernung
  • Gewöhnung an Sattel und Zaumzeug
  • Longieren mit Sattel und hängenden Steigbügeln
  • Training an der Aufsteighilfe
  • Bein überlegen, erstes Aufsitzen
  • Reiter über den Rücken legen und erstes Führen mit Person auf dem Rücken
  • Aufsteigen und erstes Führen mit Reiter
  • Reiten an der Longe
  • freies Reiten auf dem Platz und im Gelände

Wer möchte, kann das Arbeiten an der Hand oder Spaziergänge im Gelände nutzen, um die Grundausbildung noch breiter aufzustellen. Für die meisten Ausbildungsschritte ist es von Nutzen, wenn zwei kompetente Ausbilder zusammenarbeiten.

Pferd einreiten lassen: Verbunden mit zusätzlichen Kosten

Wer keine Unterstützung oder nicht genügend Erfahrung hat, tut gut daran, das Pferd einreiten zu lassen. Ausbildungsställe haben sich auf das Anreiten spezialisiert. Im besten Fall lernen Jungpferde in etwa drei Monaten die wichtigsten Grundlagen. Die Kosten für diesen Service sind allerdings je nach Stall und Region unterschiedlich. Besitzer müssen dabei nicht nur für die Ausbildung des Vierbeiners aufkommen, sondern auch für die Unterbringung während der Zeit.

Pferd richtig einreiten: Alles in Ruhe angehen

Beim Einreiten des Pferdes gilt: Weniger ist mehr. Vielen Pferden tut es gut, regelmäßig freie Tage zu haben, um das Gelernte zu verarbeiten. Erst mit steigendem Alter kann die Anzahl der Trainingstage langsam gesteigert werden. Einige Ausbilder reiten im Frühjahr an und stellen das Jungpferd dann für den Sommer zurück auf die Weide.