1. Landtiere.de
  2. Pferde

Pferd lahmt – was tun? Die wichtigsten Tipps

Erstellt:

Reiterin kontrolliert den Gang ihres Pferdes
Reiter brauchen manchmal ein geübtes Auge, um eine Lahmheit zu erkennen © IMAGO / Frank Sorge

Es kann häufig vorkommen, dass das Pferd lahmt. Manchmal handelt es sich um eine akute Verletzung, manchmal können chronische Beschwerden dahinterstecken. Wichtig für den Reiter ist ein geübtes Auge, um die Lahmheit als solche zu erkennen.

Newmarket – Eine Studie des britischen Animal Health Trust brachte an den Tag, dass bei 60 von ihren Reitern als gesund betrachteten Pferden 73 Prozent eine Lahmheit aufwiesen. Dabei handelte es sich um geringfügige Lahmheiten, die auf einer Skala von 1 bis 8 lediglich den Wert 2 erreichten. Trotzdem sollte jeder Reiter erkennen können, ob sein Pferd lahmt, damit auch leichte Verletzungen behandelt werden können.

Pferd lahmt: Die Ursachen

Grundsätzlich handelt es sich bei Lahmheit um eine Verletzung am Bein. Wenn das Pferd lahmt, versucht es, das betroffene Bein möglichst wenig zu belasten. Tierärzte unterscheiden zwischen zwei Formen: Bei der Stützbein-Lahmheit versucht das Pferd, Gewicht auf dem betroffenen Bein zu vermeiden. Bei der Hangbein-Lahmheit ist die Vorführphase beeinträchtigt. Dies äußert sich meist durch verkürzte Schrittlängen.

Die Ursachen für Lahmheit können vielfältig sein:

Daneben kann mangelnde Pflege dazu führen, dass das Pferd lahmt. So müssen die Hufe stets sorgfältig auf Verletzungen geprüft werden, die zum Beispiel durch den Tritt in eine Scherbe entstehen. Auch ein gelockertes Hufeisen kann dazu führen, dass das Pferd das betroffene Bein nicht mehr belasten will.

Pferd lahmt: Nichts zu sehen?

Leichte Beschwerden lassen sich mit bloßem Auge oft nicht erkennen. Doch auch, wenn nichts zu sehen ist, bedeutet dies nicht, dass das Pferd gesund ist. Reiter sollten sich regelmäßig Zeit nehmen, den Gang des Pferdes gründlich zu analysieren.

Dazu sollte es von einer zweiten Person am Zügel geführt werden. Zunächst wird es vom Reiter weggeführt, der mit der Beobachtung der Hinterbeine feststellen wird, ob das Pferd hinten lahmt. Wird es anschließend auf den Reiter zugeführt, kann er die Vorderbeine beobachten, um zu sehen, ob das Pferd vorne lahmt. Die Ganganalyse sollte zunächst im Schritt und dann noch einmal im Trab durchgeführt werden. Dabei offenbaren sich oft Lahmheiten, obwohl im Schritt nichts zu sehen war, da das Pferd nur jeweils zwei Beine gleichzeitig nutzt.

Ein weiteres Mittel ist die direkte Überprüfung der Beine auf Schwellungen oder Wunden. Oft fühlt sich ein schmerzendes Bein oder ein verletzter Huf heißer an als das gesunde Gegenstück. Die Diagnosestellung sollte aber natürlich einem professionellen Tierarzt überlassen werden.

Pferd lahmt: Die Behandlung

Da viele unterschiedliche Ursachen dazu führen können, dass ein Pferd lahmt, kann auch die Behandlung viele unterschiedliche Formen annehmen. Häufig werden entzündungshemmende, schmerzlindernde Medikamente verordnet. Bei bestimmten Beschwerden ist eine Operation erforderlich. Als letztes Mittel wird manchmal ein Nervenschnitt (Neurektomie) durchgeführt, durch den das Pferd wieder schmerzfrei leben kann. Bei anderen Formen der Lahmheit kann Physiotherapie oder ein orthopädischer Hufbeschlag hilfreich sein. Von einer völligen Ruhigstellung wird heute meist abgeraten. Auch wenn das Pferd lahmt, sollte es regelmäßige sanfte Bewegung erhalten, damit die Muskulatur und die Gelenke trainiert bleiben.

Bei manchen chronischen Formen der Lahmheit wie altersbedingter Arthrose ist medizinische Behandlung nicht mehr sinnvoll. Hier zielt die Therapie darauf ab, dem Pferd ein möglichst schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Dabei helfen bestimmte Beimischungen im Futter wie Ingwer, Teufelskralle oder Schwefel in Form von Methylsulfonylmethan. Auch Hyaluronsäure, die als Gelenkschmiere dient, kann dem Pferd zugeführt werden.

Galt Lahmheit früher fast als Todesurteil, ist die Tiermedizin heute sehr weit fortgeschritten. Wenn ein Pferd lahmt, lassen sich fast immer Heilmittel oder zumindest schmerzlindernde Behandlungen finden.

Auch interessant