1. Landtiere.de
  2. Pferde

Pferdezucht: Diese Kosten kommen auf Sie vor und während der Aufzucht zu

Erstellt:

American Quarter Horse Stute mit ihrem Fohlen. (Symbolbild)
American Quarter Horse Stute mit ihrem Fohlen. (Symbolbild) © David & Micha Sheldon/Imago

Für Pferdezüchter fallen nicht nur Anschaffungskosten an. Der Unterhalt der Tiere ist mit regelmäßigen Ausgaben verbunden, wie Unterbringung, Futter, Tierarzt.

Warendorf – Pferdezucht kann ein erfüllendes Hobby oder ein hochprofessionelles Geschäft sein. In beiden Fällen ist die Aufzucht der Jungtiere mit hohen Kosten verbunden. Daneben fallen geringere bürokratische Kosten wie die Mitgliedschaft im zuständigen Zuchtverband und die Zuchtbescheinigungen an. Insgesamt sind derzeit 25 Zuchtverbände dem Bereich Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Warendorf angeschlossen.

Kosten für Pferdezucht: Einstieg und Ausrüstung

Pferdehaltern sind die laufenden Kosten für jedes einzelne Tier bekannt. Diese umfassen:

Dazu kommen einmalige Kosten für den Aufbau der Pferdezucht. Grundsätzlich muss ausreichend Platz für die ordnungsgemäße Unterbringung der Tiere geschaffen werden. Dies umfasst einen Stall, Wiesen für den Auslauf und einen Longier-/Reitplatz.

In der Regel müssen für eine Pferdezucht weitere Tiere gekauft werden. Je nach Rasse kann eine gute Zuchtstute etwa 4.000 bis 6.000 Euro kosten, bei Elitestuten und besonders edlen Rassen können es auch 10.000 Euro sein.

Wird kein eigener Deckhengst gehalten, müssen Kosten für das Decken der Stute eingeplant werden. Diese setzen sich aus der eigentlichen Decktaxe für den Hengst und den Kosten für den Tierarzt zusammen und können leicht 1.000 bis 2.000 Euro betragen. Dabei macht es einen Unterschied, ob die reguläre Deckung oder eine künstliche Besamung erfolgt. Es kann durchaus vorkommen, dass es nicht beim ersten Mal funktioniert und der Vorgang mehrmals wiederholt werden muss – mit jeweils neuen Kosten.

Kosten einer Pferdezucht: Wie teuer ist die Aufzucht?

Für die Aufzucht jedes neuen Jungtieres fallen neue Kosten für Tierarzt und Futter an. Gerade Fohlen (Jungpferde bis zum ersten Geburtstag) müssen regelmäßig vom Tierarzt untersucht werden und benötigen Spezialfutter. In den ersten Monaten, wenn sie sich noch ausschließlich von Muttermilch ernähren, wird der Stute ein spezielles Futter gefüttert, das ihren Nachwuchs stärkt. Anschließend erhält das Fohlen selbst Kraftfutter. Die Tierarztkosten verlaufen sich in dieser Zeit, sofern keine Komplikationen auftreten, auf etwa 300 bis 500 Euro monatlich pro Pferd. Spezialfutter kostet je nach Marke und Anspruch etwa 20 bis 50 Euro.

Ausrüstung fällt in den ersten Lebensjahren des Pferdes kaum an. Lediglich ein Halfter und Führstrick sind wichtig, damit das Jungtier geführt werden kann. Bei der Pferdezucht können junge Pferde eingeritten oder uneingeritten verkauft werden. Ein bereits eingerittenes Pferd, das an Sattel und Trense gewöhnt ist, erzielt natürlich höhere Preise. Dafür fallen höhere Kosten für die Ausrüstung des Tieres an. Diese können sich auf 2.000 bis 3.000 Euro belaufen.

Pferdezucht: Verdeckte Kosten

Sollte die Pferdezucht erfolgreich sein und der Tierbestand wachsen, wird irgendwann ein Ausbau des Stalls oder sogar ein ganz neuer Stall erforderlich. Es ist sinnvoll, gleich zu Beginn der Pferdezucht zu überlegen, auf wie viele Tiere der Bestand anwachsen soll, und entsprechend zu planen. Je mehr Pferde im Stall leben, desto größer ist der Personalaufwand für die Pferdezucht. So müssen die meisten professionellen Züchter mit mindestens einem Pferdewirt und einem Pferdepfleger rechnen und deren Gehälter zahlen.

Dazu kommen Aspekte, die viele Züchter zunächst gar nicht bedenken. So müssen Fohlen bei Fohlenschauen dem Zuchtverband vorgestellt werden und Stuten an Stutenleistungsprüfungen teilnehmen. Dies kostet Gebühren und manchmal auch Anfahrtskosten.

Nicht zuletzt wollen Züchter auf ihre Pferde aufmerksam machen. Dazu müssen sie Werbung in Fachmagazinen und gegebenenfalls Anzeigen in lokalen Zeitungen und Nachrichtenportalen schalten. Viele betreiben auch eine Website, auf der sie sich selbst und ihre Pferde interessierten Käufern vorstellen.

Auch interessant