Sensations-Sieg im Galopp

Prix de l’Arc de Triomphe 2021: Auf dieses deutsche Pferd hat keiner gesetzt

  • schließen

24.000 Euro hat der Hengst Torquator Tasso gekostet. Jetzt hat er mit dem Sieg bei einem der bedeutendsten Pferderennen der Welt 2,857 Millionen Euro verdient.

Paris – Der vierjährige Hengst Torquator Tasso ging als absoluter Außenseiter an den Start des prestigeträchtigen Pferderennens Prix de l’Arc de Triomphe. Mit seinem Sensationserfolg gelang dem deutschen Team jetzt eine der größten Überraschungen der Galoppgeschichte. Vor ihm gelang es bisher erst zwei deutschen Pferden einen Sieg bei diesem Rennen für sich zu verbuchen.

Prix de l’Arc de Triomphe 2021: Auf dieses deutsche Pferd hat keiner gesetzt

„Es fühlt sich noch immer unbeschreiblich an“, so der Jockey des Hengstes René Piechulek am Tag nach dem Rennen. „Ich werde noch einige Zeit brauchen, um es zu verstehen.“ Und auch bei der internationalen Presse herrschte fast eine Art Ungläubigkeit nach dem Sensationssieg des Jahres im Pferdesport. Der Guardian bezeichnete den Sieg als „... (einen) der größten Schockmomente der Arc-Geschichte“ und die Times sprach von einem ‚Was zur Hölle ist das?-Moment‘.

Sensationssieg von Hengst Torquator Tasso und Jockey René Piechulek beim Prix de l’Arc de Triomphe

Prix de l’Arc de Triomphe 2021: Regen und Schlussattacke bringen den Sieg

Das deutsche Team hatte auf Regen gehofft, denn der Vollblut-Hengst Torquator Tasso mag es gerne weich unter den Hufen. Und tatsächlich hat ihnen das regnerische Wetter in die Karten gespielt. Der Außenseiter legte eine Wahnsinns Aufholjagd über eine Distanz von 2400 m hin und passierte die Ziellinie am Ende mit einer Dreiviertellänge Vorsprung vor Mitfavoritin Tarnawa. „Er hat eine super Endbeschleunigung, und das hat er einmal mehr bewiesen“, so Jockey Piechulek stolz gegenüber der FAZ.

Prix de l’Arc de Triomphe 2021: Trotz edlem Stammbaum Kaufpreis nur 24.000 Euro

Torquator Tasso ist ein Sohn vom im April an einem Herzinfarkt verstorbenen Star-Deckhengst Adlerflug. Trotzdem hat er vor drei Jahren auf einer Auktion in Iffezheim gerade mal 24.000 Euro gekostet. Für den Sieg beim Prix de l’Arc de Triomphe in Paris gab es jetzt 2.857.000 Euro Preisgeld. Und auch wer auf Torquator Tasso gesetzt hat, konnte sich über einen fetten Gewinn freuen: Wer nur einen Euro auf den Hengst gesetzt hatte, bekam ganze 72,50 Euro für den Wetteinsatz zurück.

Rubriklistenbild: © Michael Baucher/IMAGO