1. Landtiere.de
  2. Weitere Tiere

Einbruch in Igel-Quartier – Blutspur verrät den fremden Gast

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sandra Barbara Furtner

Die Pfleger des Tierheims Bergheim entdecken am frühen Morgen eine verdächtige Blutspur – sie führt zum Igel-Quartier. Gab es dort etwa einen Einbruch?

Bergheim – Um die kalte und auch futterarme Jahreszeit gut zu überstehen, halten Igel von November bis März einen Winterschlaf. Kaum locken die ersten Sonnenstrahlen und die Temperatur steigt etwas an, kriechen sie wieder aus ihrem Versteck. In Bergheim hat es wohl jemand besonders eilig.

So entdeckt eine Mitarbeiterin des Tierheims am frühen Morgen eine verdächtige Blutspur. Sie führt direkt zum Kaninchenhaus, das zum Igel-Quartier umfunktioniert wurde. Darin leben momentan 30 kleine stachelige Gesellen, verrät das Tierheim in ihrem Instagram-Post. Ob es davon vielleicht einer zum Instagram-Star schafft? Für Igel Herbee, stehen die Zeichen gut.*

Ein Igel sitzt auf einer Hand von einem Menschen, der Handschuhe trägt. (Symbolbild)
Ein niedlicher, kleiner Igel ist vor kurzem ins Tierheim eingebrochen. (Symbolbild) © blickwinkel/Imago

Einbruch in Igel-Quartier – Blutspurt verrät den fremden Gast

Als sie der Blutspur folgen, finden sie einen „fremden Igel“, der vom fein duftenden Futter, das sich im Quartier befindet, angelockt wurde. Statt aus dem Tierheim raus zu wollen, will der unbedingt rein. Nur 308 Gramm leicht, muss der Hunger so groß gewesen sein, dass er sich durch ein kleines Loch in der Außenwand gequetscht und dabei am Fuß verletzt hat. Doch die Mitarbeiter wären keine Tierpfleger, wenn sie das nicht wieder in Ordnung bringen könnten. Denn normalerweise sollten Igel etwa doppelt soviel wiegen. Und um die Pfote wird sich selbstverständlich auch gekümmert – eine ähnliche Geschichte erlebte auch der süße „Bigfoot“.

Einbruch in Igel-Quartier – Mitarbeiter päppeln den kleinen Gast erstmal auf

„Wir haben ihm zunächst die Leviten gelesen, aber da er so freundlich war, sehen wir von einer Anzeige ab und haben ihm stattdessen ein Zimmer mit Vollpension angeboten. Er gelobte, auch nach seiner Auswilderung im Frühjahr seine kriminelle Karriere an den Nagel zu hängen“, berichtet das Tierheim weiter. Wie schön, dass die Mitarbeiter bei dem ganzen Stress, ihren grandiosen Humor nicht verlieren.

Einbruch in Igel-Quartier – Menschen im Netz sind begeistert

So fallen die Kommentare dementsprechend herzlich aus und die meisten wünschen dem „kleinen Einbrecher“ viel Glück und gute Besserung. Anbei eine Auswahl der Kommentare.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant