1. Landtiere.de
  2. Weitere Tiere

Ukrainische Hunde stehen Schlange und warten auf Essen – „Hab ich noch nie gesehen“

Erstellt:

Von: Sandra Barbara Furtner

Durch den Krieg in der Ukraine haben viele Tiere ihr Zuhause verloren und kämpfen sich alleine durch. Engagierte Menschen und Tierfreunde versuchen ihnen zu helfen.

„So etwas habe ich noch nie gesehen.“ Als Nate Mook durch die Straßen von Kramatorsk, einer Großstadt im Osten der Ukraine läuft, sieht er etwas, das sein Herz berührt. Einige zurück gelassene Hunde stehen hintereinander auf dem Bürgersteig und warten geduldig auf etwas Futter. Erst vor kurzem hat der Mann, der sich in den Kriegsgebieten für ukrainische Haustiere engagiert, mithilfe von Spenden und Unterstützern eine Art Futterstation für die Tiere installiert. Und die wurde dankbar angenommen, wie sein emotionales Foto auf Twitter zeigt. Das Besondere jedoch ist die Geduld und Dankbarkeit, die die Tiere an den Tag legen.

Hunde aus der Ukraine stehen Schlange, weil sie auf Futter warten: „Hab ich noch nie gesehen“

Hunde aus der Ukraine stehen Schlange – engagierte Menschen versuchen zu helfen

Eine Hundegruppe steht geduldig Schlange und wartet auf Futter.
Eine Hundegruppe steht geduldig Schlange und wartet auf Futter. © Twitter (Nate Mook)

Gerade für Hunde und Katzen, die früher ein wohlbehütetes Zuhause hatten, ist es besonders schwer. Sie sind es schlichtweg nicht gewohnt, alleine auf sich gestellt zu sein. Doch glücklicherweise haben sich einige Freiwillige gemeldet. „Wir haben eine hohe Bereitschaft an Unterstützung für die Tiere festgestellt“, sagt Mook weiter. Trotzdem hält der Bedarf an Geld und Futter weiterhin an.

Hunde aus der Ukraine stehen Schlange – und sind dankbar über jede Hilfe

Noch mehr spannende Tier-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter von Landtiere.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Doch es fehlt nicht nur Futter für die Tiere. „Der Bedarf an Lebensmitteln ist enorm, aber auch Tierärzte fehlen“, schreibt Mook weiter. „Freiwillige Helfer riskieren ihr Leben für die Rettung von Hunden und Katzen.“ Die Menschen in der Ukraine stehen weiterhin vor unvorstellbaren Herausforderungen. Doch dank der Aktion von mutigen Freiwilligen gibt es doch einen kleinen Lichtblick in Form von dankbaren Hunden, die gerne darauf warten, bis sie an der Reihe und glücklich darüber sind, dass sich überhaupt jemand um sie kümmert.

Hund aufnehmen: Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant