Haustier-Studie 2021

Haustierhaltung in Deutschland: Das bewegt deutsche Kleintierbesitzer

  • schließen

Welche Themen sind Haustierhaltern wichtig? Und welche Bedürfnisse haben Sie? Antworten auf diese und viele weitere Fragen hat die Haustier-Studie 2021.

Hückeswagen – Haustiere geben den Menschen viel Halt und sie bewahren Frauchen und Herrchen vor Einsamkeit, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie. Doch auch abseits des Pandemie-Geschehens genießen Tiere einen immer höheren Stellenwert. Wie die aktuelle Stimmungslage unter Haustierbesitzern aussieht und auch welche Trends sich in der Haustierhaltung durchsetzen, zeigt eine Studie der „takefive-media GmbH“, die in Kooperation mit der „HorseFuturePanel UG“ durchgeführt wurde.

Haustierhaltung in Deutschland: Das bewegt deutsche Kleintierbesitzer

96 Prozent der Befragten sind sich einig: Haustiere haben einen positiven Einfluss auf das körperliche und seelische Wohlbefinden des Menschen. Außerdem schätzen 83 Prozent der Teilnehmer, die Bedeutung von Haustieren für Kinder sehr hoch ein. Denn durch ein Tier lernen sie schnell Verantwortung zu übernehmen. Für 80 Prozent der Befragten ist das Haustier ein Familienmitglied. Der Aussage, dass Haustiere gerade zu Zeiten der Corona-Pandemie vor Einsamkeit schützen, stimmen 81 Prozent der Teilnehmer zu. Allerdings sehen auch 68 Prozent der Befragten aufgrund illegalen Tierhandels negative Auswirkungen des Haustier-Booms auf den Tierschutz. Als größte Herausforderung betrachten sie deswegen auch den illegalen Handel von Haustieren, aber auch die Qualzucht und die Sicherstellung des Tierwohls sehen die deutschen Haustierhalter kritisch.

Haustiere sind für Menschen wichtige Begleiter. (Symbolbild)

Haustierhaltung in Deutschland: Wo sich Tierhalter am liebsten informieren

Was das Informations- und Kommunikationsverhalten betrifft, so fühlen sich 87 Prozent der Befragten sehr gut informiert. Am meisten vertrauen sie auf die Beratung und Aufklärung durch Tierärzte (63 Prozent). Aber auch das Internet (57 Prozent) und Gespräche mit anderen Haustierbesitzern (50 Prozent) nutzen viele für einen Wissensaustausch. Besonderes Vertrauen genießen wissenschaftlich bewiesene Informationen. Bei Hilfesuchenden, sei es persönlich oder online, ist die erste Anlaufstelle für 88 Prozent der Tierhalter der Tierarzt. Gefolgt von Experten aus dem Fachhandel und Tiertrainer. Bei der Online-Beratung haben Futtermittelexperten mit 24 Prozent die Nase vorn. Influencer bzw. Petfluencer erreichen lediglich 11 Prozent.

Die Haustier-Studie 2021 zeigt Trends der Tierhaltung für die Zukunft auf.

Haustierhaltung in Deutschland: Diese Faktoren bestimmen das Kaufverhalten

Ob Tierhalter etwas kaufen, entscheidet die Qualität der Produkte gefolgt vom Preis-Leistungs-Verhältnis. Für ein nachhaltig hergestelltes Produkt würden 44 Prozent der Befragten mehr ausgeben als üblich. Im Durchschnitt sind Haustierhalter bereit dazu einen Aufpreis von 15 Prozent zu bezahlen. Rund ein Viertel der Befragten hat sich bereits mit alternativen Proteinquellen in der Haustierfütterung befasst. Bisher sind es 5 Prozent der Befragten, die alternative Proteinquellen füttern. Weitere 23 Prozent können sich dies in Zukunft auch vorstellen. Das Einkaufsverhalten habe sich durch die Corona-Pandemie aber bei 68 Prozent der Befragten nicht verändert. Nach wie vor bevorzugen viele den stationären Einzelhandel und nur 20 Prozent kaufen ihren Tierbedarf vermehrt online ein. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Westend61/Imago