1. Landtiere.de
  2. Weitere Tiere

Igel schwer verletzt: Der tapfere „Bigfoot“ kämpft um sein Bein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Marie Jarosch

Ein Igel kommt mit einer schweren Fußverletzung ins Tierheim. Die Chancen stehen schlecht, doch der kleine „Bigfoot“ ist ein echter Kämpfer.

Köln – Ein Igel wird mit einer schlimm verletzten Pfote gefunden und in die Wildtierstation des Tierheim Dellbrück gebracht. Die Wunde ist offen, Sehnen und Nerven liegen frei. Die Chancen stehen schlecht und auch das Tierheim vermutet anfänglich, dass nichts mehr zu machen ist und das Beinchen vielleicht sogar amputiert werden muss.

Igel schwer verletzt: Der tapfere „Bigfoot“ kämpft um sein Bein

Das Problem: Mit einem amputierten Hinterbeinchen kann ein Igel in der freien Natur überleben, wenn ihm aber ein Vorderbeinchen fehlt, ist er so gut wie hilflos. Deswegen versuchen die Tierärzte vom Tierheim alles, um das Vorderbeinchen des Igels zu retten. Er ist täglilch in Behandlung und bekommt wegen seines dicken Verbands am Beinchen den Namen „Bigfoot“.

Ein Igel hat einen dicken Verband am rechten Vorderbeinchen.
Die Ärzte vom Tierheim versuchen alles, um das Beinchen von Igel „Bigfoot“ zu retten. © Instagram (tierheim_dellbrueck)

Igel schwer verletzt: Gesundheits-Update sorgt für Überraschung

Gut vier Wochen später postet das Tierheim jetzt ein überraschendes Gesundheits-Update von Igel „Bigfoot“ auf Instagram. „Als der Junge zu uns kam, dachten wir eigentlich, da wäre gar nichts mehr zu machen“, äußern sich die Pfleger in dem Beitrag. „Aber mit Antibiotika, Salben, Verbänden und vor allem viel Geduld und Spucke haben wir das wieder hingekriegt.“ Und darauf können sie wirklich stolz sein, denn auf den Bildern in dem Post sieht man, wie dramtisch die Verletzung von „Bigfoot“ war und wie schön das Beinchen inzwischen verheilt ist.

Igel schwer verletzt: Instagram Fans des Tierheims freuen sich für „Bigfoot“

Die fast 40.000 Instagram Fans des Tierheims Köln Delbrück haben die Geschichte vom kleinen Igel* „Bigfoot“ mitverfolgt und freuen sich über die überraschende Nachricht. Genauso wie die Pfleger selbst: „Wir freuen uns wie Bolle, dass wir dem armen Nadelkissen helfen konnten“, schreiben sie glücklich unter den Post. Und das sagen die vielen begeisterten Fans aus dem Netz:

*merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant