Katta-Kinderstube

Lemuren-Nachwuchs im Tierpark Bochum: Drei kleine Ringelschwänze auf einen Streich

  • schließen

Im Tierpark Bochum gibt es Familienzuwachs bei den Kattas. Über die drei Jungtiere der stark gefährdeten Art freuen sich Pfleger und Besucher.

Bochum – Der Frühling hat gerade erst begonnen und schon erblicken die ersten Tierbabys das Licht der Welt. Auch in den Zoos herrscht ein regelrechter Baby-Boom um diese Jahreszeit. Sehr zu Freude der Pfleger und Besucher. Auch der Tierpark Bochum verkündet frohe Botschaften: Die ersten Lemuren-Jungtiere sind geboren.

Die Kinderstube der Kattas im Tierpark Bochum ist innerhalb kurzer Zeit gleich um drei Jungtiere reicher geworden. Nach viereinhalb Monaten Tragzeit haben zwei Weibchen nun endlich ihren Nachwuchs bekommen. Ein Katta-Baby erblickt am 11. März das Licht der Welt und drei Tage später folgen Zwillinge.

In den ersten Wochen klammern sich die Lemuren-Babys an den warmen Bauch der Mama.

Lemuren-Nachwuchs im Tierpark Bochum: Drei kleine Ringelschwänze auf einen Streich

Kattas sind mit ihrem flauschigen Ringelschwanz und der niedlichen Maske im Gesicht die Lieblinge vieler Zoobesucher. Sie gehören zu den Primaten und stammen aus der Gruppe der Lemuren oder auch mittelgroßen Makis. Ursprünglich kommen sie aus Madagaskar und zählen leider zu den stark gefährdeten Tierarten. Auch das älteste Faultier der Welt ist wieder Papa geworden.

Kommen Kattas auf die Welt, wiegen sie gerade mal so viel wie eine Zitrone – etwa 70 Gramm, berichtet der Tierpark Bochum auf Facebook. Ihre ersten Lebenswochen verbringen die Kleinen geschützt an Mamas Bauch und sind für Zoobesucher erst so richtig gut zu sehen, wenn sie auf Mamas Rücken klettern. Gut geschützt auf dem Rücken der Mama ist auch dieses Ameisenbär-Baby.

Lemuren-Nachwuchs im Tierpark Bochum: Mit sechs Wochen fangen sie an zu spielen

Die kleinen Kattas aus Bochum werden wie alle ihre Artgenossen mit rund sechs Wochen den Spaß am Spielen und Herumtollen mit gleichaltrigen Katta-Kumpels entdecken. Bei all der Action reicht die Muttermilch dann schnell nicht mehr aus, und sie werden mit etwa acht Wochen damit beginnen feste Nahrung aufzunehmen. Auch Tierpfleger im Zoo Leipzig feiern ihren flauschigen Nachwuchs.

Mit vier Monaten wird der Ernst des Lebens für sie losgehen. Denn dann wird ihre Mama keine Lust mehr haben, sie auf ihrem Rücken herumzutragen. Zeit also, um auf eigenen Beinen zu stehen. Doch bis es so weit ist, bleibt den drei Katta-Babys im Bochumer Tierpark* noch etwas Zeit. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Facebook (Tierpark+Fossilium Bochum)