1. Landtiere.de
  2. Weitere Tiere

Robbe bricht bei Meeresbiologen ein – Katze erlebt Trauma

Erstellt:

Von: Sina Lück

Als ein Meeresbiologe die Robbe in seinem Haus entdeckt, ist es schon zu spät. Katze Coco ist aufgrund des „fremden Gasts“ völlig traumatisiert. 

Meeresbiologe Phil Ross staunt nicht schlecht, als er in seinem Haus einen tierischen Einbrecher vorfindet. Ausgerechnet sein Eigenheim hat sich eine junge Kegelrobbe für ihr Abenteuer ausgesucht. Katze Coco ist dagegen gar nicht zum Lachen zumute. Über den fremden Gast ist sie so schockiert, dass sie schnell das Weite sucht. Dabei will die Robbe offenbar nur ein wenig auf Erkundungstour gehen und es sich auf dem Sofa gemütlich machen.

Robbe bricht bei Meeresbiologen ein – Katze traumatisiert

So hat sich Katze Coco ihren Ausflug in den Garten vermutlich nicht vorgestellt. Als sie an einem Mittwochmorgen auf dem Grundstück herumstreunt, stößt sie plötzlich auf eine Robbe, die sich auf das Grundstück verirrt hat. Zu allem Überfluss jagt der freche Eindringling bei einem folgenden Streit auch noch hinter Coco her, schlüpft durch die Katzenklappe und landet direkt im Hausflur. So lautet zumindest die Erklärung von Phil Ross, der als Meeresforscher an der Universität Waikato im neuseeländischen Tauranga arbeitet. Denn weder er noch seine Familie ist an dem Tag zu Hause.

Robbe bricht bei Meeresbiologen ein – Jungtier hüpft auf das Sofa

Erst bei ihrer Rückkehr entdeckt Ehefrau Jenn das „kleine und sehr niedliche“ Jungtier, das neugierig die Umgebung erkundet, seine Nase in ein Gästezimmer steckt, auf einen Tisch klettern will und sogar auf das Sofa hüpft. So wie Schwein Pluto, das nur auf der Couch schlafen will. „Dies ist wahrscheinlich die einzige Art von Familiennotfall, bei dem ein Meeresbiologe tatsächlich nützlich gewesen wäre. Ich habe meine Zeit verpasst, um zu glänzen“, scherzt Phil Ross gegenüber Newstalk ZB. Die Samtpfote des Hauses hat die Schnauze gestrichen voll und flüchtet daher auf das Grundstück eines Nachbarn, wo sie die Familie später findet. Auch einigen Seelöwen reißt der Geduldsfaden, als eine Touristin sie beim Schlafen fotografiert.

Für seine beiden Söhnen Noah und Ari ist die tierische Aufregung dagegen ganz nach ihrem Geschmack. „Sie fanden es ziemlich cool, eine Robbe im Haus zu haben“, berichtet der Familienvater amüsiert. Lange durfte der fremde Gast aber nicht bleiben. Denn schließlich gelingt es Jenn Ross, das Tier durch die Haustür in den Garten zu entlassen, wo ein Mitarbeiter der neuseeländischen Naturschutzbehörde „Department of Conservation“ (DOC) es einsammelt und zurück zum Hafen bringt. Das ist für Katze Coco aber noch lange kein Grund, um ihr sicheres Versteck im oberen Stockwerk des Hauses zu verlassen. Von dem Überraschungsbesuch ist die Samtpfote noch immer „ziemlich traumatisiert“. Um den Hausflur macht sie daher noch immer einen großen Bogen.

Robbe bricht bei Meeresbiologen ein – Tiere nabeln sich von ihrer Mutter ab

So kurios die Robbe auf Abwegen auch klingen mag, kommt es laut DOC in dieser Jahreszeit schon mal häufiger vor. Jedes Jahr von Juli bis September gebe es einen Zustrom an jungen Kegelrobben, die an den Ufern der Strände und weiter im Landesinneren erscheinen. In der Vergangenheit seien die Tiere bereits in Industriegebieten und in der Nähe beliebter Gehwege in Tauranga aufgetaucht.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

„Robben können bis zu 15 Kilometer landeinwärts wandern, oft indem sie Flüssen und Bächen folgen. Dies ist ein normales Ereignis aus explorativem Verhalten.“ Grund dafür ist die langsame Entwöhnung von der Mutter, die sich auf die Geburt eines neuen Robbenbabys vorbereitet und ihren älteren Schützling in ein eigenständiges Leben entlässt. Um die Robben nicht zu stören, sollten Menschen bei ihrer Beobachtung mindestens 20 Meter Abstand halten.

Auch interessant