1. Landtiere.de
  2. Weitere Tiere

Stier stürzt Wasserfall herunter – nachdem er 80 km von Fluss mitgerissen wird

Erstellt:

Von: Nina Marie Jarosch

Ein Stier überlebt eine schwere Flut, bei der er 80 km von einem Fluss mitgerissen wird und dann auch noch einen Wasserfall hinunterstürzt. Jetzt wird er als Held gefeiert.

Shenandoah (Neuseeland) – Wie der Hirsch- und Rinderzüchter Tony Peacock gegenüber „The Guardian“ berichtet, grast der 18 Monate alte Stier zusammen mit 37 anderen Tieren auf einer Koppel im Shenandoah-Gebiet oberhalb des Maruia-Flusses, als sintflutartige Regenfälle einsetzen.

„Das war der stärkste Regen, den ich je auf meiner Farm gesehen habe“, so der Farmer. Er hat keine Zeit mehr, sich auf diese Regenmenge vorzubereiten. Einige der Tiere kann er vor den schnell ansteigenden Wassermassen noch retten, aber der junge Hereford-Bulle und zwei weitere Tiere werden mitgerissen.

Stier stürzt Wasserfall herunter – nachdem er 80 km von Fluss mitgerissen wird

„Als es hell wurde, merkte ich erst, wie schlimm es war, aber da waren sie schon weg“, berichtet Peacock weiter. „Ich hätte nie gedacht, dass ich einen von ihnen wiedersehen würde.“ Doch eine Woche später erhält er plötzlich einen Anruf, dass ein anderer Farmer einen seiner Bullen am Flussufer in Westport gefunden habe – und das ganze 80 Kilometer entfernt. Wie dieser ihm berichtet, will er gerade seine Kühe auf die Weide bringen, als er ein verdächtiges Rascheln in den Brombeersträuchern hört und dann der Stier auf einmal seinen Kopf herausstreckt. Ein Mini-Stier mit Gendefekt hat Riesenglück und wird im letzte Moment von Tierschützern vor dem Schlachthaus gerettet.

Ein junger Hereford-Bulle steht auf einer Wiese mit Löwenzahn. (Symbolbild)
Ein junger Stier aus Neuseeland überlebt einen wahren Höllenritt bei einer Flutkatastrophe. (Symbolbild) © imagebroker/Imago

Stier stürzt Wasserfall herunter – „Das war eine Riesenüberraschung“

„Das war eine Riesenüberraschung“, so Peackock, denn er konnte einfach nicht glauben, dass der junge Stier diesen Höllenritt in den Wassermassen tatsächlich überlebt hat: Erst wird er vom Maruia River mitgerissen, stürzt dann den 10 Meter tiefen Maruia-Wasserfall hinab, um sich dann flussabwärts wohl mit letzter Kraft irgendwie an Land zu retten – und dadurch zu verhindern, ganz aufs offene Meer gespült zu werden. Kein Wunder, dass der Finder am Telefon zu Peacock meint, dass der Bulle aussieht, als könne er ein wenig „Ruhe und Entspannung“ gebrauchen. Eine Kuh und eine Katze kuscheln sich jeden Abend in den Schlaf.

Stier stürzt Wasserfall herunter – jetzt ist er eine lokale Legende

Der Hereford-Bulle, der durch seine Ohrmarke identifiziert werden konnte, wird jetzt zum Hof zurücktransportiert und soll nach seiner Rückkehr erstmal gesund gepflegt und dann vorzeitig in den Ruhestand versetzt werden. „Wir werden ihn behalten, er ist inzwischen zu einer lokalen Legende* geworden“, sagt Farmer Peacock stolz. „Er ist berühmter als alles andere, was wir je produziert haben.“ Die örtliche Schule veranstaltet nun einen Wettbewerb, um einen geeigneten Namen für den heldenhaften Überlebenskünstler zu finden. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant