1. Landtiere.de
  2. Weitere Tiere

Wie niedliche Tiere unseren Stresslevel senken können – laut Studie schon beim Betrachten

Erstellt:

Von: Anne Hund

Videos mit süßen Tieren wie etwa dem australischen Quokka sind nicht nur auf Instagram gefragt. Forschern zufolge können die Bilder eine beruhigende Wirkung haben.

Tier-Videos anschauen – das ist für viele Menschen ein schöner Zeitvertreib. Doch manchmal steckt angeblich noch mehr dahinter. So haben Forscher der britischen University of Leeds anhand einer früheren Studie herausgefunden, dass das Betrachten niedlicher Tiere – wie beispielsweise des gern als „glücklichstes Tier der Welt“ bezeichneten australischen Quokkas – eine beruhigende Wirkung auf den Menschen haben kann.

Wie niedliche Tiere unseren Stresslevel senken können – laut Studie schon beim Betrachten

Für die Studie schauten sich die Teilnehmer dem Wissensmagazin Galileo zufolge ein halbstündiges Video unter anderem von australischen Quokkas an. Die kleinen Kängurus sehen dank ihrer besonderen Gebissform so aus, als würden sie die ganze Zeit lächeln; die in Südwestaustralien beheimateten Beuteltiere mit den runden Knopfaugen und den abstehenden Ohren wirken besonders neugierig, quirlig und fröhlich. Ihr Anblick allein kann gute Laune verbreiten.

Australia, Western Australia, Rottnest Island, Close up of quokka (Setonix brachyurus) holding branch FOF11888
Quokkas leben in Australien, man findet sie am ehesten auf Rottnest Island. (Symbolbild) © Westend61/imago

Und das kann sich den Ergebnissen der Studie zufolge entsprechend aufs Gemüt des Menschen auswirken: Im Test hätten die Studenten die Tiervideos kurz vor einer Klausur gezeigt bekommen, schilderte das Wissensmagazin. Also in einer Situation, in der man für gewöhnlich etwas angespannter sein dürfte. Nach dem Betrachten der niedlichen Beuteltiere hätten alle Teilnehmer einen niedrigeren Blutdruck und Puls gehabt. Sie seien weniger gestresst gewesen, so das Fazit.

Wie niedliche Tiere unseren Stresslevel senken können – australische Quokkas häufig auf Instagram

Quokkas findet man am ehesten auf Rottnes Island. Auf Instagram finden sich inzwischen unzählige Bilder von und mit den Tieren.

Handyfotos mit den süßen Beuteltieren sind der Hit im Netz, wie etwa das Reisemagazin Travelbook berichtet. Doch so beliebt sie vor allem unter Australien-Fans auch sind: Quokkas stünden auf der Liste der bedrohten Tierarten.

Noch mehr spannende Tier-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter von Landtiere.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Wie niedliche Tiere unseren Stresslevel senken können – Studie zu Katzenvideos

Eine Studie der Media School der Indiana University in den USA hat derweil ergeben, dass Videos von Katzen glücklicher und leistungsfähiger machen können.

Die Studie mit rund 7.000 Teilnehmern ergab, dass diese sich nach dem Konsum von Katzenvideos besser fühlten, mehr Energie als zuvor hatten und danach weniger Angst oder Trauer spürten.

Auch interessant