1. Landtiere.de
  2. Weitere Tiere

„Einfach zu schmerzhaft“: Besitzer bricht schluchzend zusammen, als sein Hund erlöst wird – Darf das sein?

Erstellt:

Von: Jasmin Farah

Wenn es für den geliebten Hund Zeit ist, sich für immer zu verabschieden, macht das die Besitzer tieftraurig. Besonders hart ist es, wenn man sie dabei begleiten muss. Ein Herrchen berührt jetzt das Netz.

Es ist nur eine Frage der Zeit. Doch auch wenn Haustierbesitzer es wissen, ist es nur schwer zu ertragen, wenn es so weit ist: Der eigene Vierbeiner ist am Ende seines Lebensweges angekommen. Besonders quälend ist es, wenn man dabei zusehen muss, wie die Fellnase stirbt. Etwa, weil sie an einer langwierigen Krankheit leidet und/oder eingeschläfert werden muss. Letzteres verkürzt zwar das Leiden, doch für Tierbesitzer ist es besonders hart, dabei sein zu müssen. Doch genau das sei sehr wichtig, erklärt ein Tierarzt.

„Es ist ein unendlicher Schmerz“: Hund wird eingeschläfert – Besitzer bricht zusammen 

Viele Halter würden den Anblick nicht aushalten und den Raum in der Praxis verlassen, wenn die tödliche Spritze verabreicht wird. Doch die Tiere wissen dann nicht, was los ist, fühlen sich an diesem fremden Ort unsicher und können angesichts ihres Todes in Panik verfallen. Besser sei es, an der Seite seines Lieblings zu bleiben und ihm in dieser schweren Stunde beizustehen. So wie ein Mann, der seinen geliebten Pitbull mit 14 Jahren hat einschläfern lassen müssen.

Noch mehr spannende Tier-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter von Landtiere.de, den Sie hier gleich abonnieren können.

Ein Video auf YouTube zeigt den herzzerreißenden Moment: Der Mann beugt sich schluchzend über den Hund, der regungslos beim Tierarzt auf einer Bahre liegt und langsam verstirbt. Sein Besitzer bricht vor den umstehenden Menschen fast zusammen, streichelt immer wieder den Pitbull, vergräbt seine Hände in dessen Fell und küsst dem Hund auf die Stirn.

Am Ende legt er seinen Kopf neben den des sterbenden Tieres. Und auch wenn seine Reaktion verständlich ist, sollte man versuchen, nicht so starke Emotionen in diesem schweren Moment zu zeigen. Denn auch das kann dem Tier große Angst machen.

Hund wird eingeschläfert – Netz trauert mit Besitzer

Das Video ist bereits über 150.000 geklickt worden, zahlreiche User haben kommentiert, wie sehr sie das Video berührt. Einige posten ihr Beileid, andere wiederum erzählen von ihren eigenen traurigen Geschichten, wie sie ein Tier haben gehen lassen müssen. Demnach schreibt einer: „Es ist ein unendlicher Schmerz, wenn man sein Tier, das man so sehr liebt, verliert.“ Ein anderer wendet sich direkt an den Hundebesitzer: „Viel Liebe und Stärke an dich, mein Freund.“ Ein Dritter meint schließlich: „Und das ist der Grund, warum ich nie wieder einen anderen Hund will. Es ist einfach zu schmerzhaft, sie zu verlieren.“

Auch interessant